DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND e. V.
 
42. Deutsche Meisterschaften im Tischtennis, Hamburg 16.-16.05.2015
Petra Jung

Dieses Jahr fand die Deutschen Tischtennis-Meisterschaften über zwei Tage vom 15. bis 16. Mai 2015 in Hamburg in der neuen Elbschule für Hörgeschädigte im Stadtteil Othmarschen statt.

Es wurden sowohl Einzel-, Doppel- als auch Mannschaftswettbwerbe der Herren durchgeführt. Da dieses Mal nur zwei Frauen mit am Start waren, wurden erstmals keine Damen- und Mixed-Meisterschaften ausgetragen. Um ihnen trotzdem eine Teilnahme zu ermöglichen, nahmen sie an den Herren-Wettbewerben teil. Insgesamt gab es 17 Anmeldungen aus fünf Städten, wobei die Hamburger mit 11 Sportlern den größten Teil stellten.

Die Meisterschaften begannen am Freitag mit dem Herren-Mannschaftswettbewerb. Da 5 Teams mit je 3-4 Spielern gemeldet waren, wurde im Spielsystem Jeder-gegen-Jeden gespielt. So gab es kein "Losglück" und jedes Team hatte die gleichen Siegchancen. Die Spiele begannen mit einem Doppel und anschließend mit 3 Einzeln und wenn noch keine 4 Siegpunkte erreicht waren, ging es weiter mit einem 2. Doppel und 2 abschließenden Einzeln.

Die ersten 3 Plätze wurden von den 3 Hamburger Teams unter sich ausgemacht. Erster wurde das Team HSSV 2 um Stefan Timian, Dieter Kretschmer, Charly Harders und Thorsten Vorholt vor HSSV 3 und HSSV 1. Den 4. Platz belegte die Spielgemeinschaft Freiburg, Hannover und Vaihingen. Den 5. Platz machte das Team aus Franken, für welches die 2 Frauen spielten. Bei diesem Wettbewerb gab es viele spannende Begegnungen. Beginn war um 14 Uhr und die letzten Spiele wurden gegen 21 Uhr ausgetragen. Viele Spiele waren hart umkämpft.

Der zweite Wettkampftag begann am Samstag mit dem Einzelwettbewerb. Hier wurde nach dem Doppel-KO-System gespielt. Da 17 Leute an dem Einzelwettbwerb teilnahmen, mußte mit dem 32er Spielplan gespielt werden, so dass es in der 1. Runde viele Freilose gab. Der Vorteil von dem Doppel-KO-System ist, dass man trotz einem verlorenen Spiel immer noch die Chance hat, über die Trostrunde ins Finale zu kommen und Deutscher Meister zu werden. Man hat somit einen "Freischuss".

Der Vorjahressieger Christian Gewiese aus Hamburg konnte sich wieder soverän behaupten und wurde mit nur einem einzigen Satzverlust verdient Deutscher Meister. Christian Jung aus Vaihingen wurde 2. und Klaus Gütschow ebenfalls aus Hamburg schaffte den 3. Platz. Es gab viele spannende, hart umkämpfte Spiele, bei denen einige über 5 Sätze gingen.

Anschließend wurde der Doppelwettbewerb ausgetragen. Es waren 8 Doppel am Start. Gespielt wurde erstmals in 2 Gruppen mit je 4 Teams, Jeder-gegen-Jeden. Danach spielten die beiden Erstplatzierten der Gruppen überkreuzt mit Halbfinale und anschließendem Finale den Meistertitel aus. Die beiden Letztplatzierten wiederum spielten nach demselben System überkreuzt die weiteren Platzierungen aus. Bei diesem Spielsystem hat man den Vorteil, dass alle Teams gleich viele Spiele haben. In den letzten Jahren wurde nach dem KO-System gespielt und wenn man das Pech hatte, war der Wettbewerb schon nach einem Spiel beendet.

Auch bei diesem Wettbewerb gab es viele spannende Begegnungen. Sieger wurde ein reines Hamburger Doppel, bestehend aus Christian Gewiese und Dieter Breckmann. Den 2. Platz belegten Klaus Gütschow aus Hamburg und Christian Jung aus Vaihingen. 3. wurden die Hamburger Stefan Timian und Charly Harders.

Am Schluss ein dickes Lob an die beiden Frauen Sabine Meier und Kerstin Bloss aus Franken, die sich bei den Wettbewerben gegen die Männer wacker geschlagen haben. Zudem ein herzliches Dankeschön an die Sportkameraden des Hamburger SSV für die Ausrichtung der Meisterschaft, die Organisation und insbesondere an Uwe Bösecke, der sich überwiegend alleine um das leibliche Wohl der Sportler und Gäste gekümmert hat.