DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND e. V.
 
21. DSSV Schach-Meisterschaft in München, 29.03.2014
Ernst Sonnenburg

Am 29.03.2014 trafen sich um 9:30 Uhr in den Vereinsräumen des SGM - Sport Gruppe München - acht Personen, um an der diesjährigen Meisterschaft teilzunehmen. Für diese Schachmeisterschaft hatten sich elf Spieler Innen angemelden. Ein Spieler hat sich jedoch krank gemeldet. Ein weiterer Spieler hat wohl den Tag vergessen. Er trat nicht an. Probleme mit der Bahn haben dazu geführt, dass ein Schachspieler verspätet eingetroffen ist. Wegen der Zeitaufteilung für die einzelnen Runden, war es leider nicht möglich eine halbe Stunde auf den Nachzügler zu warten, so dass er in der 1. Runde den Punkt kampflos abgeben musste.

Teilnehmer waren: W. Beilecke, E. Sonnenburg (SSC Berlin), C. Habenicht, G. Meier (HFS Fanken), B. Böning, F. Bohlin (Hamburger SSV) und C. Kotthoff, Kh. Birke, L. Fritzsche (SG München).

1. Runde

Die Auslosung ergab, dass Werner den Punkt kampflos erhielt.Christian hat gegen Lothar durch sein ruhiges und überlegtes Spiel die Partie gewonnen. Lothar hat viel zu schnell gespielt und dadurch auch Fehler produziert.

Karlheinz und Frank haben eine sehr gutes Spiel gespielt. Anfangs hat Frank mit Schwarz eine bessere Stellung, jedoch durch falsches Tauschen hat er den b Bauern von Karlheinz freigespielt, der letztendlich zum Sieg (Tausch in Dame) von Karlheinz führte.

Christiane hat Anfangs sehr gut mitgespielt, jedoch offensichtlich wegen einer Konzentrationsschwäche einen Läufer verloren. Danach kämpfte sie sehr stark, hat aber einen sehr guten Angriff nicht zu Ende geführt. Bernd hat gewonnen.

2. Runde

Die Giganten Werner und Ernst fochten sich einen harten Kampf aus. Es war ein schnelles und gutes Spiel. Im Endkampf hatte sich jeder seinen weißen Läufer gefesselt und sämtliche Bauern standen gut. Es waren nur noch Königszüge möglich. Remis, Bernd verlor gegen Christian.

Gerd verlor gegen Karlheinz. Karlheinz hat sehr intelligent seine Dame geopfert und dafür die Dame und einen Turm von Gerd gewonnen.

Lothar verlor gegen Christiane, weil er das Spiel schlecht entwickelt hat. Außerdem wurde der König nicht ausreichend gesichert, so dass ein wandernder König dem Matt entgegen lief.

3. Runde

Christian verlor gegen Karlheinz, weil die Königsseite zu weit geöffnet wurde. Der Angriff von Karlheinz erfolgte an diesem wunden Punkt.

Frank hatte zwar einen kleinen Vorteil mit Dame und Turm gegen Werners Türme, aber Werner hat sich gut verteidigt. Remis, Ernst gewann gegen Bernd. Bernd übersah einen Springerabzug mit Schach und er verlor seine Dame. Christiane - Gerd 1:0.

4. Runde

Karlheinz und Ernst spielten Remis. In diesem Spiel war entscheidend, dass beide die Standarteröffnung d4,d5 spielten. Im Endkampf hatte Beide die gleiche Figurenanzahl und auch die gleichen Läufer auf der weißen Linie. Werner verlor gegen Christiane.

Die Partie Frank - Christian endete Remis. Die bessere Stellung hatte zwar Christian mit einem Springer, doch Frank konnte mit dem Turm diese Stellung egalisieren.

Bernd-Lothar. Lothar hatte die Gewinnchance, weil Bernd eine Springergabel übersehen hat und eine Figur verlor. Diese Chance konnte nicht genutzt werden. Remis

5. Runde

Christiane gewann gegen Karlheinz. Der schwarze Läufer war auf der Grundlinie gefesselt, sodass Christiane dadurch mehrere Tempogewinne hatte.

Ernst verlor gegen Christian, weil er seinen Angriff nicht gut durchdachte. Lothar - Werner 0:1, Frank spielte mit Schwarz kompakt und gewann einen Turm. Gerd verlor dieses Spiel.

6. Runde

Christian und Christiane schenkten sich nichts. Remis, Karlheinz -Werner 0:1, Frank-Ernst: Remis, Bernd-Gerd 1:0

7. Runde

Christiane - Frank 0:1, Werner - Christian 1:0, Karlheinz-Bernd 1:0, Gerd - Lothar 0:1

Da es sich abzeichnete, wer die ersten drei Plätze belegen wird und wegen der fortgeschrittenen Zeit, haben wir die 8. Runde zur Masterrunde bestimmt.

Die entscheidenden Partien wurden gespielt. Bernd - Werner 0:1, Ernst - Christiane 0:1, Lothar - Frank 0:1,Christian - Gerd 1:0

Tabelle Schach

Werner Beilecke hat seinen Titel 2014 verteidigt. Hierzu herzlichen Glückwunsch.

Mich hat es sehr gefreut, dass die einzige Frau im Teilnehmerfeld sich auf den 2. Platz gespielt hat. Hoffentlich kann sie weiterhin an den Meisterschaften teilnehmen.

Ein langjähriger Teilnehmer Karlheinz Birke hat es wieder einmal auf das Treppchen geschafft. Herzlichen Glückwunsch für den 3. Platz.

Nach den anstrengenden Spielen fand die Siegerehrung statt. Der Fachwart hatte wieder für jeden Schachfreund/In lobende aber auch kritische Worte über die Spiele gefunden.

Nach der Siegerehrung haben wir uns zu einer Gaststätte Tölzer Hof begeben um beim gemütlichen Zusammensein zu speisen und sich zu unterhalten.

Dank an Lothar und seinem Helfer für Speis und Trank und der guten Organisation für diesen Tag.

Der Tag hat uns allen Spaß gemacht.