DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND e. V.
 
39. DSSV Tischtennis-Meisterschaften in Berlin
Gerhard Fischer

Zu den diesjährigen Tischtennismeisterschaften traf man sich in Berlin. Teilnehmer aus Hamburg, Hannover, Kassel, Frankenland, Mühlhausen und Vaihingen waren angereist. Dazu gesellten sich in der Sporthalle in der Uhlandstraße in Berlin Charlottenburg die Berliner Teilnehmer.

Gerhard Fischer (DSSV Tischtennis-Fachwart) und Ernst Sonnenburg (1. SSC Berlin Vorsitzender) begrüßten die Teilnehmer. Danach konnten wir pünktlich mit den Wettkämpfen beginnen. Gerhard freute sich schon, dass wir offensichtlich das Pensum der Mannschaftskämpfe bis 21:00 Uhr schaffen würden.

Diesmal machten ihm die Spieler mit ihren ausgeglichen Spielen ein Strich durch die Rechnung. Er hatte noch bei keiner Meisterschaft erlebt, dass soviel Begegnungen über 5 Sätze gingen. Das hielt natürlich den gesamten Spielbetrieb auf.

Mannschaft Mixed

Hier kämpften SG HFS Franken I/SV Vaihingen, HFS Franken II, SG SSC Berlin/ Mühlhausen und SSC Kassel um den Titel. Bei der Spielgemeinschaft SSC Berlin/TTC Mühlhausen durfte man gespannt sein, wie sich der Neuling Sarah Berner (TTC Mühlhausen) schlagen würde. Die Berliner hatten mit der Dame eine gute Wahl getroffen. Der SSC Berlin musste mit ihr eine Spielgemeinschaft gründen, da die Berlinerinnen alle in Tischtennispension gegangen sind.

Sarah hatte mit Dieter Wilczynski und Wolfgang Slania zwei starke Spieler an ihrer Seite. Die SG SSC Berlin/TTC Mühlhausen konnte sich mit 4:0 gegen HFS Franken II, mit 4:1 gegen die SG HFS Franken I/SV Vaihingen und mit 4:1 gegen SSC Kassel behaupten. Die SG HFS Franken/SV Vahingen waren gegen SSC Kassel und HFS Franken II erfolgreich. Im Spiel um den 3. Platz konnten sich die Hessen gegenüber der Frankenreserve behaupten.

  • DSSV Mannschaftmixedmeister: SG SSC Berlin/TTC Mühlhausen (6:0 / 12:2)
  • DSSV Vizemeister: SG HFS Franken I/SV Vaihingen (4:2/9:4)
  • 3. Platz SSC Kassel (2:4/5:11)
  • 4. Platz HFS Franken II (0:6/3:12)

Mannschaft Herren

Das 1. Team aus Hamburg spielte trotz vereinzelt starker Konkurrenz groß auf. Ihre ausgeglichene Mannschaft ließ den Gegnern kaum Chancen. Sie gewannen ihre Spiele mit 4:0 gegen Kassel, 4:1 gegen Hamburger SSV II, 4:1 gegen SG HFS Franken/SV Vaihingen und 4:1 gegen SSC Berlin. Die Berliner konnten sich bis auf Hamburg I gegen die anderen Mannschaften durchsetzen. Sie mussten alle Kräfte gegen die SG HFS Franken/SVVaihingen mobilisieren, um mit 4:3 die Vizemeisterschaft zu gewinnen.

  • DSSV Mannschaftsmeister Herren: Hamburger SSV I (8:0/)16:3
  • DSSV Vizemeister: SSC Berlin (6:2/13:8)
  • 3. Platz HFS Franken/SV Vaihingen (4:4/12:11)
  • 4. Platz Hamburger SSV II (2:6/8:13)
  • 5. Platz SSC Kassel (0:8/2:16)

Herren–Einzel

Bei den Herren nahmen 19 Spieler teil. Vier Spieler mussten in die Qualifikation. Es spielte jeder gegen jeden. Der Gewinner konnte dann in der Hauptrunde starten. In der ersten Runde trafen mit Hai Hoang (HFS Franken) und Christian Jung (SV Vaihingen) schon zwei Favoriten aufeinander. Mit einer kleinen Überraschung ging das Match zu Gunsten von Christian Jung aus. Alle anderen Begegnungen fielen wie erwartet aus.

Im Halbfinale lauteten die Paarungen Jung gegen Gütschow (HSSV) und Wilczynski (SSC Berlin) gegen Schön (SSC Kassel). Die Spiele waren sehr ausgeglichen und man brauchte mehr als drei Sätze zum Gewinn. Das Finale erreichten Christian Jung und der mehrfache DSSV Meister Dieter Wilczynski. Christian Jung war an diesem Tage in bestechender Form. Er kämpfte um jeden Punkt und gewann das erste Finale in der Hauptrunde.

In der Trostrunde konnte sich der Favorit Hai Hoang gegen Kretschmer, Bösecke und Pohl durchsetzen. Im Spiel um den 3. Platz scheiterte er an Klaus Gütschow (HSSV). Klaus Gütschow traf danach auf Dieter Wilczynski. Es war ein spannendes Match, welches der Berliner für sich behaupten konnte.

Nun gab es ein erneutes Finale Jung – Wilczynski. Dieter Wilczynski musste nun aber zweimal gegen Christian Jung gewinnen, um noch den Titel zu holen. Hier sah der 15 Jahre ältere Berliner wenig Chancen. Das Angebot, ein verkürztes Finale über 4 Gewinnsätze zu spielen, lehnte Christian ab. So gab Dieter das Finale kampflos ab.

  • DSSV Meister Herreneinzel: Christian Jung, SV Vaihingen
  • DSSV Vizemeister: Dieter Wilczynski, SSC Berlin
  • 3. Platz: Klaus Gütschow, Hamburger SSV
  • 4. Platz: Hai Hoang, HFS Franken
  • 5. Platz: Harald Schön, SSC Kassel
  • 6. Platz: Wolfgang Slania, SSC Berlin

Damen-Einzel

Bis auf die Titelverteidigerin Sabine Meier waren nur Neulinge am Start. Gespannt war man hier auf die Begegnung Sabine Maier – Sarah Berner. Sarah ging mit einem Handicap in die Wettkämpfe. Ihre Verletzung im Knie war noch nicht ganz ausgeheilt. Trotzdem spielte sie hervorragende Spiele. Gegen Katja Klahold-Schön (SSC Kassel) und Kerstin Bloß (HFS Franken) konnte sie sich behaupten.

Im entscheidenen Spiel um den Titel gewann Sabine Meier und holte damit den 5. Titel im Dameneinzel. Sie ist auf einem guten Weg, die Altmeisterin Elke Tönnies zu überholen. Im Spiel um den 3. Platz konnte sich Kerstin Bloß behaupten.

  • DSSV Meisterin: Sabine Meier (HFS Franken)
  • DSSV Vizemeisterin: Sarah Berner (TTC Mühlhausen)
  • 3. Platz: Kerstin Bloß (HFS Franken)
  • 4. Platz: Katja Klahold-Schön (SSC Kassel)

Herren–Doppel

Durch die ausgeglichene Bildung der Doppel war ein Favorit schwer auszumachen. Man konnte das Doppel Pohl/Kretschmer (SSC Hannover/HSSV) zu den Titelanwärtern zählen.

So war es dann auch, Frank Pohl und Dieter Kretschmer gewannen das Finale im Herrendoppel gegen Charly Harders und Bernd Böning (HSSV).

  • DSSV Herrendoppelmeister: Frank Pohl/Dieter Kretschmer (SSC Hannover/HSSV)
  • DSSV Vizemeister: Charly Harders/Bernd Böning (Hamburger SSV)
  • 3. Platz: Wolfgang Slania/Daniel Zühlke (SSC Berlin)
  • 4. Platz: Harald Schön/Daniel Wilke (SSC Kassel/HFS Franken)

Doppel-Mixed

Hier gab es nur drei Paare. Die setzen sich aus den drei besten Damen und Herren zusammen. Der Herreneinzelmeister spielte mit der 3. von den Damen usw. Diese Doppelmixed wurde zum Höhepunkt der DSSV Meisterschaften. Alle Spiele brauchten mehr als 3 Gewinnsätze. Selbst die einzelnen Sätze waren alle sehr knapp.

  • Spiel 1 Meier/Gütschow – Bloß/Jung (7:11, 11:9, 8:11, 11:9, 11:7, 3:2)
  • Spiel 2 Bloß//Jung/ - Berner/Wilczynski (7:11, 11:9, 6:11, 3:11, 1:3)
  • Spiel 3 Berner/Wilczynski – Meier/Gütschow 1(1:6, 8:11, 11:6, 11:7, 3:1)
  • DSSV Mixedmeister: Sarah Berner/Dieter Wilczynski (TTC Mühlhausen/SSC Berlin)
  • DSSV Vizemeister: Sabine Meier//Klaus Gütschow (HFS Franken/Hamburger SSV)
  • 3. Platz: Kerstin Bloß//Christian Jung HFS Franken//SV Vaihingen)

Am Samstagabend trafen sich dann ca 45 Personen zu einem geselligen Abend im Brauhaus Lemke bei deftigen Essen. Die Siegerehrung musste auf 23:30 Uhr verschoben werden, da an diesem Abend das Champion Finale im Fußball Bayern München-FC Chelsea im Fernsehen übertragen wurde. Zum Leidwesen der Antifußballer verzögerte die notwendige Verlängerung und ein Elfmeterschießen das Spielende. Für die Bayernfans endete das Spiel tragisch.

Danach fand dann endlich die Siegerehrung statt, welche Gerhard Fischer in seiner Eigenschaft als TT Fachwart durchführte. Im Anschluss gab Gerhard Fischer offiziell seinen Rücktritt als DSSV Tischtenniswart bekannt. Er dankte allen Helfern und Spielern für die gute Zusammenarbeit und stellte gleich seinen Nachfolger Christian Jung vom SV Vaihingen vor. Der neue Deutsche Meiste ist jetzt auch der Führer im DSSV Tischtennis. Gerhard Fischer wünscht ihn für seine Arbeit eine glückliche Hand und viel Erfolg.

Zum Schluss erhielt Gerhard von der Hamburger TT Gruppe und dem Vorsitzenden des SSC Berlin, Ernst Sonnenburg, als Dankeschön einige kleine Präsente.