DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND e. V.
 
18. DSSV Badminton-Meisterschaft am 12. Mai 2012
Reinhard Schmiedl

Meisterschaften mit Premieren

Die letzten Deutschen Badmintonmeisterschaften am 12. Mai 2012 hatten viele Premieren. Zum ersten Mal seit der Durchführung von DSSV Meisterschaften fand eine Badmintonmeisterschaft in der bayerischen Metropole München statt. Dies war aber nicht die einzige Premiere. Es gab noch welche. Bei den Meisterschaften in Poing/München fand auch zum ersten Mal eine Deutsche Jugendmeisterschaft in Badminton statt und mit dem TV Sersheim konnte ein neuer Verein, der zum ersten Mal teilnahm, begrüßt werden.

Es bewegt sich also etwas beim DSSV. Wollen wir hoffen, dass dies anhält und fortgesetzt werden kann. Natürlich ist hier jeder gefragt, der das Präsidium in irgendeiner Weise unterstützen kann.

Nun aber zu den Deutschen Badmintonmeisterschaften in Poing /München. In Poing wurden folgende Wettbewerbe gespielt: Jugend, Dameneinzel, Herreneinzel, Herrendoppel und Mixed. Bei fünf Wettbewerben und insgesamt 21 Teilnehmern war das Limit erreicht. Eine Badmintonmeisterschaft an einem Tag durchzuführen. Sollte uns auch mal ein Mannschaftswettbewerb gelingen, dann reicht ein Tag nicht mehr aus. Aller Voraussicht werden es nächstes Jahr zwei Tage sein. Dazu mehr am Schluss dieses Berichtes. Nun zu den Wettbewerben.

Jugend

Im Jugendwettbewerb traten 3 Jugendliche gegeneinander an. S. Reitlinger (HFS Franken), J. Bloß (HFS Franken) und L. Späte (SSC Hannover). Diese spielten in einer Hin- und Rückrunde Jeder gegen Jeden. Diese 3 Jugendlichen verstanden sich prächtig, so dass keiner beleidigt war, wenn er nicht gewonnen hat, sondern war froh, dass man spielen durfte. Die 1. Deutsche Jugend Badmintonmeisterin kommt aus Franken und heißt Sarah Reitlinger. Vielleicht sind es nächstes Jahr noch mehr Jugendliche.

Platzierung Jugend

Deutscher Meister/in: Sarah Reitlinger, HFS Franken
Vizemeister/in: Lukas Späte, SSC Hannover
3. Platz: Jennifer Bloß, HFS Franken

Dameneinzel

Bei den Damen traten 5 Sportlerinnen an, die nur in einer einfachen Runde Jeder gegen Jeden die Deutsche Meisterin ermittelte.

Es waren spannende und enge Spiele dabei, wobei nur ein Spiel über 3 Sätze ging. Alle anderen gingen mit 2 - 0 zu Ende. Am Ende behielt Christiane Kotthoff aus München die Oberhand und konnte alle Spiele in 2 Sätzen gewinnen. Dahinter reihte sich Birgit Späte aus Hannover vor Elke Maier aus München ein. Den 4. Platz holte sich Diana Greindl und aufgrund einer Verletzung am Arm musste sich Kerstin Bloß mit dem letzten Platz zufrieden geben.

Platzierung Dameneinzel:

Deutsche Meisterin: Christiane Kotthoff, SSG München
Vizemeisterin: Birgit Späte, SSC Hannover
3. Platz: Elke Maier, SSG München
4. Platz: Diana Greindl, SSG München
5. Platz: Kerstin Bloß, HFS Franken

Herreneinzel

Im Herreneinzel haben sich 12 Herren angemeldet, die in 4 Gruppen eingeteilt wurden. Die besten 4 Spieler der letzten Meisterschaft wurden nach Ihrer Platzierung jeweils in einer Gruppe gesetzt. Gesetzt waren J. Bischoff (SSC Hannover), R. Schmiedl (SV Vaihingen) und M. Späte (SSC Hannover). Die restlichen Sportler wurden vom Leiter des Schützenvereins Poing zugelost. Aufgrund eines engen Zeitplans kam nur der Gruppensieger ins Halbfinale. Die Gruppenzweiten spielten dann um die Plätze 5-8 und die dritten um die Plätze 9-12. So kam es in Gruppe 1 und Gruppe 2 zu vorweggenommenen eventuellen Endspielen. Denn wer einmal verloren hat, hatte kaum noch Chancen auf das Finale.

J. Bischoff (SSC Hannover) hatte es mit M. Kroll (TV Sersheim) und C. Reiss (SSG München) mit R. Schmiedl (SV Vaihingen) zu tun. Beide Partien gingen über 3 Sätze, wobei alle Sätze, bis auf einen, mit 21 - 19 endeten. Man sah also wie eng es zuging. Leider konnte aber nur jeweils einer von denen das Halbfinale erreichen.

In den anderen Gruppen ging es deutlicher zu.

Somit erreichten der amtierende Meister J. Bischoff (SSC Hannover), C. Riess (SSG München), M. Späte (SSC Hannover) und D. Kwiatek (Hamburger SSV) die Halbfinals. Im Halbfinale standen sich dann J. Bischoff (SSC Hannover) gegen M. Späte (SSC Hannover) und C. Riess (SSG München) gegen D. Kwiatek (Hamburger SSV) gegenüber. Die Halbfinals waren deutlicher als gedacht und im Finale standen sich dann J. Bischoff (SSC Hannover) und C. Riess (SSG München) gegenüber.

Im Finale hatte J. Bischoff die bessere Kondition und Ruhe als sein Gegner C. Riess. J. Bischoff konnte souverän in 2 Sätzen seinen Titel verteidigen. Im nächsten Jahr kann er sich warm anziehen. Die momentane Konkurrenz, wenn sie den wieder dabei sind, werden ihm die Titelverteidigung sehr schwer machen. Freuen wir uns auf die Spiele 2013.

Platzierung Herreneinzel

Deutscher Meister: Jens Bischoff, SSC Hannover
Vizemeister: Christian Riess, SSG München

  1. Platz: Marc Späte, SSC Hannover
  2. Platz: Dariusz Kwiatek, Hamburger SSV
  3. Platz: Matthias Kroll, TV Sersheim
  4. Platz: Reinhard Schmiedl, SV Vaihingen
  5. Platz: Lothar Fritzsche, SSG München
  6. Platz: Stefan Leifeld, SSG München
  7. Platz: Armin Kunzelmann, HFS Franken
  8. Platz: Mariusz Kwiatek, Hamburger SSV
  9. Platz: Stefan Schneider, SSG München
  10. Platz: Boris Widiger, SSG München

Herrendoppel

Sechs Herrendoppel haben sich zu dieser Meisterschaften angemeldet. Gespielt wurde in 2 Gruppen, wo auch wieder die beiden besten Doppelspieler von der letzten Meisterschaft mit Ihren dies jährigen Partnern gesetzt waren. Beim Herrendoppel kamen die beiden bestplatzierten ins Halbfinale und der Gruppenletzte spielte um Platz 5.

Im Halbfinale kam es zu diesen Paarungen: Kroll (TV Sersheim)/Schmiedl (SV Vaihingen) gegen Kwiatek/Kwiatek (beide Hamburger SSV) und Bischoff/Späte (beide SSC Hannover) gegen Riess/Schneider (beide SSG München). Kroll/Schmiedl und Bischoff/Späte gewannen Ihre Halbfinals klar in 2 Sätzen. Somit kam es zu einem tollen Finale zwischen Bischoff/Späte und Kroll/Schmiedl. Beide Doppel schenkten sich nichts und es ging hin und her. Die Sätze waren alle sehr eng, so dass jeder hat gewinnen können. Der erste Satz ging an das Doppel Bischoff/Späte. Auch im 2. Satz führten Bischoff/Späte sehr lange, eh sich das andere Doppel ein Herz fasste und Punkt für Punkt herankam und den 2. Satz noch drehte und gewann. Der 3. Satz musste also die Entscheidung bringen. Es ging sehr eng zu aber Kroll/Schmiedl waren nun im Spiel und wie in einem Rausch. Sie konnten den 3 Satz nach Hause bringen und sich so den Deutschen Meistertitel im Doppel holen.

Platzierung Herrendoppel

Deutscher Meister: M. Kroll (TV Sersheim) / R. Schmiedl, (SV Vaihingen)
Vizemeister: J. Bischoff (SSC Hannover) / M. Späte (SSC Hannover)
3. Platz: C. Riess (SSG München) / S. Schneider (SSG München)
4. Platz: M. Kwiatek (Hamburger SSV) / D. Kwiatek (Hamburger SSV)
5. Platz: L. Fritzsche (SSG München) / S. Leifeld (SSG München)
6. Platz: B. Widiger (SSG München) / D. Sailer (SSG München)

Mixed

Für das Mixed gingen nur noch 4 Paarungen an den Start, da sich die 5 Dame am Arm verletzt hat und nicht mehr spielen konnte. Im Mixed wurde jeder gegen Jeden in einer einfachen Runde gespielt. Ein Paar setzte sich souverän durch und wurde Deutscher Meister, wogegen sich der 2. Und 3. Platz ein Kopf an Kopf rennen lieferte. Der letzte Satz in der Partie gegeneinander musste über die Platzierung entscheiden.

Platzierung Mixed

Deutscher Meister/in: B. Späte (SSC Hannover) / J. Bischoff (SSC Hannover)
Vizemeister: D. Greindl (SSG München) / C. Riess (SSG München)
3. Platz: E. Maier (SSG München) / S. Leifeld (SSG München)
4. Platz: C. Kotthoff (SSG München) / L. Fritzsche (SSG München)

Allen Sportler herzlichen Glückwunsch zu Ihren Leistungen.