DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND e. V.
 
Hallenfußballmeisterschaften in Berlin, 02.10.2011
Reinhard Schmiedl, Bundessportwart DSSV

Am 02. Oktober 2011 fanden anlässlich des 20jährigen Jubiläums des DSSV die Deutschen Hallenfußballmeisterschaften in Berlin statt. Gespielt wurde in einer Halle, die sich im 3. Stock eines Häuserareal befindet. An diesen Hallenmeisterschaften nahmen insgesamt 8 Mannschaften teil, die in 2 Gruppen aufgeteilt wurden. Berlin I + II, Hamburger SSV I + II, VHFF Regensburg I + II, SSG München und SV Vaihingen waren die teilnehmenden Mannschaften.

Mit etwas Verspätung, auf Grund organisatorischen Klärungen, konnte nach erfolgter Einweisung der Mannschaften in die Regeln und Turnierablauf endlich begonnen werden. Die 8 Mannschaften wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und ein Spiel dauerte 1x10 Minuten.

In Gruppe 1 spielten folgende Mannschaften: Hamburger SSV I, SSC Berlin II, SSG München, VHFF Regensburg II. Gruppe 2 war mit SSC Berlin I, SV Vaihingen, VHFF Regensburg I und Hamburger SSV II .

- Hamburger SSV I - SSC Berlin II (1 - 0)
Es war ein ausgeglichenes Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. In diesem Spiel wurden gleich mal die Torhüter auf dem Prüfstand getestet. Leider nutzte der Hamburger SSV eine kleine Unachtsamkeit zur Führung. Dabei blieb es auch.

- SSC Berlin I - SV Vaihingen (1 - 0)
SSC Berlin I war der Favorit und jeder dachte, dass der SV Vaihingen baden geht. Dem war aber nicht so. Der SV Vaihingen versuchte geschickt zu verteidigen und was mal durch kam, war eine sichere Beute des Torhüters. Keiner dachte mehr, das SSC Berlin noch gewinnen würde, aber 10 Sekunden vor Schluss ist es doch passiert.

- SSG München - VHFF Regensburg II (1 - 1)
Beide Mannschaften spielten abwartend, eh die Münchner einen Fehler zur Führung nutzen. Nun war Regensburg aufgewacht und versuchte sich gegen die Niederlage zu stemmen, was Ihnen auch gelang. Mehr als zu einem Unentschieden reichte es für beide Mannschaften nicht.

- VHFF Regensburg I - Hamburger SSV II
(3 - 0)
In diesem Spiel war Regensburg der klare Favorit. Sie waren spielerisch dem Hamburger SSV II überlegen. Der Hamburger SSV II versuchte es mit der Mauertaktik. Ist damit aber nicht durchgekommen, so dasss sie deutlich verloren.

- Hamburger SVV I - SSG München (1 - 0)
Auch hier gab es einen klaren Favoriten, der sich aber gegen den Underdog aus München schwer tat. München verteidigte geschickt. Dennoch gelang den Hamburgern der Siegestreffer.

- SSC Berlin I - VHFF Regensburg I (0 - 1)
In diesem Spiel trafen die zwei spielstärksten Mannschaften aufeinander. Es war leider kein schönes Spiel, da das Spiel durch böse Fouls unterbrochen wurde. Es war erkennbar, dass es um etwas ging. Manche Fouls wurden auch mit einer Zwei-Minuten-Strafe geahndet.

- SSC Berlin II - VHFF Regensburg II (1 - 0)
Beide Mannschaften begannen abwartend, aber mit zunehmender Dauer wurde Berlin stärker und erspielte sich Chancen. Regensburg war aber stets durch Konter gefährlich. Dennoch gelang nur den Berlinern ein Treffer und sie gewannen somit das Spiel mit 1 - 0.

- SV Vaihingen - Hamburger SSV II (2 - 0)
Vaihingen versuchte das Spiel zu kontrollieren, aber sie waren zu nervös, so dass Hamburg gute Chancen hatte, in Führung zu gehen. Aber die Abwehr war wieder einmal hellwach. Vaihingen nutzte die Chancen besser und spielte die Tore schön heraus. Sie gewann schließlich mit 2 - 0.

- VHFF Regensburg II - Hamburger SSV I
(0 - 0)
Für beide ging es um viel. Für Hamburg um den Gruppensieg und für Regensburg um die Chance, ins Halbfinale zu kommen. Beide versuchten, das Spiel zu gewinnen, so kam es zu vielen Chancen auf beiden Seiten. Beide Torhüter hielten ihren Kasten sauber, so dass es beim 0 - 0 blieb.

- Hamburger SSV II - SSC Berlin I (0 - 4)
In diesem Spiel waren aufgrund der Spielanlage die Berliner die Favoriten. Dieser Rolle wurden sie gerecht und dominierten in diesem Spiel. Sie hätten höher gewinnen können, wenn sie nicht so leichtfertig mit ihren Chancen umgegangen wären. So gewannen die Berliner das Spiel klar und deutlich mit 4 -0.

- SSC Berlin II - SSG München (2 - 0)
Die München versuchten geschickt zu verteidigen und versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Leider war Berlin II am heutigen Tag zu stark für die Münchner. Durch schön herausgespielte Tore der Berliner verloren die Münchner das Spiel mit 0 - 2.

- SV Vaihingen - VHFF Regensburg I (0 - 0)
Auch in diesem Spiel ging es für beide um den Einzug ins Halbfinale. SV Vaihingen musste gewinnen, wenn sie weiter kommen wollten. Spielerisch war aber Regensburg besser und hatte gute Chancen, das Spiel zu gewinnen. Das Spiel endete aber unentschieden.

Das waren die spannenden Gruppenspiele. Die beiden Bestplatzierten spielten nun über Kreuz im Halbfinale den Einzug ins Finale aus. Die anderen Gruppenplatzierten spielten gleich die Platzierungsplätze aus. Im Halbfinale kam es zu diesen Paarungen:

DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball DSSV Hallenfußball


- Hamburger SSV I - SSC Berlin I (1 - 2)
In einem spannenden ersten Halbfinale mit Chancen auf beiden Seiten und gut aufgelegten Torhütern, konnte es nur einen Sieger geben. Beide gaben alles, aber der SSC Berlin hatte etwas mehr Glück und konnte so das Spiel mit 2 - 1 gewinnen und ins Finale einziehen.

- SSC Berlin II - VHFF Regensburg I (3 - 1)
In diesem Halbfinale ging es hitzig zu. Es gab viele Fouls und Zwei-Minuten-Zeitstrafen. Fußball wurde aber auch gespielt. Beide Mannschaften hatten es spielerisch drauf, aber die Berliner behielten einen kühleren Kopf und konnten so Regensburg mit 3 - 1 besiegen und ins Finale einziehen. Somit kam es zu einem reinen Berliner Finale.

- Spiel um Platz 7: SSG München - Hamburger SSV II (1 - 0)
Beide Mannschaften wollten dieses Spiel gewinnen und legten los wie die Feuerwehr, denn keiner wollte die rote Laterne. So kam es zu vielen Chancen auf beiden Seiten und wieder einmal rückten die Torhüter in den Mittelpunkt. Die Münchener nutzten einer ihrer Chancen besser als Hamburg, so dass sie das Spiel mit 1 - 0 gewannen.

- Spiel um Platz 5: VHFF Regensburg II - SV Vaihingen (3 -1 n. E.)
Regensburg war spielerisch die bessere Mannschaft, aber SV Vaihingen versuchte, das Spiel zu kontrollieren und auf Konter zu lauern. Aus den vielen vergebenen Chancen von Regensburg, ergaben sich zahlreiche Konter für den SV Vaihingen. Aber beide Abwehrreihen standen sicher. Nach regulärer Spielzeit stand es 0 -0, so dass ein Siebenmeterschiessen entscheiden musste. SV Vaihingen verschoss drei Mal und Regensburg einmal weniger, so dass Regensburg 3 - 1 gewann.

- Spiel um Platz 3: Hamburger SSV I - VHFF Regensburg I (1 - 0)
Beide Mannschaften begannen zurückhaltend. Keiner wollte einen Fehler machen, daher gab es wenig Chancen. Wenn es dann mal eine gab, dann wurde es spannend und schnell. Ein schnell vorgetragenes Angriffspiel konnten die Hamburger besser nutzen und so den 1 - 0 Endstand erzielen. Regensburg versuchte noch alles, aber es blieb dabei.

- Finale: SSC Berlin I - SCC Berlin II (0 - 1)
Der SSC Berlin I war der Favorit gegen die 2. Mannschaft von Berlin. Die 2. Mannschaft hielt aber gut dagegen und konnte auch spielerische Akzente setzen. Die größeren Möglichkeiten hatte aber SSC Berlin I. Wie so oft werden viele vergebene Chancen bestraft. Der SSC Berlin II nutze einen Konter zur 1 - 0 Führung. SSC Berlin I versuchte, all seine Routine noch auszunützen, aber die jungen Wilden hielten Stand und wurden verdient Deutscher Meister 2011.

Nach dem Turnier musste der SSC Berlin I wegen Verstoß gegen die Sportordnung disqualifiziert und auf den letzten Platz gesetzt werden. Hier nun der offizielle Endstand:

  1. Platz: SSC Berlin II
  2. Platz: Hamburger SSV I
  3. Platz: VHFF Regensburg I
  4. Platz: VHFF Regensburg II
  5. Platz: SV Vaihingen
  6. Platz: SSG München
  7. Platz: Hamburger SSV II
  8. Platz: SSC Berlin I (disqualifiziert)