DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND e. V.
 
DSSV Boule-Meisterschaft am 01.10.2011 in Berlin-Tegel
Lothar Fritzsche

Der Berliner Schwerhörigen Sportclub veranstaltete zum ersten Mal am Samstag, den 01. Oktober 2011, für SportlerIinnen des Deutschen Schwerhörigen Sportverband (DSSV) eine Boule-Meisterschaft im Bouledrome Jean-Rene Montel, Rue Doret 8 (ehemaliger Boule Platz der französischen Alliierten), in Berlin Tegel. Seit 1967 wird auf diesem über 8000 qm großen Gelände, das mit 33 Bahnen ausgestattet ist, Boule gespielt, seit 31. Mai 2000 in einer 400 qm großen Boulesporthalle auf 8-10 Bahnen.

In den Jahren 2000 und 2002 spielten dort anlässlich des großen "Berliner Preises" der 6-fache Weltmeister Philippe Quintais und auch Jean- Luc Robert aus Frankreich. Wir vom DSSV werden eines Tages auch einmal gegen die Weltmeister spielen können, wenn wir weiterhin emsig noch mehr Feinheiten des Boulespiels erlernen.

Der geplante Spielbeginn von 15 Uhr wurde um fast eine Stunde verschoben, da viele Boule SpielerInnen vom DSSV Minigolf Wettkampf verspätet im Bouledrome eintrafen. Sie spielten zuvor von 9.30 bis 14.15 Uhr in der Nähe des Tegeler Sees. Nach kurzer Spielregel- sowie Spielmodus-Erklärung durch den Stuttgarter DSSV-Boule Fachwart Marcus Braun wurden jeweils 3 gegen 3 SpielerInnen ausgelost und dann mit zwei Kugeln pro Spieler gespielt. Nach jeder der insgesamt 4 Runden wurden die Spielpaarungen neu ausgelost. Dies nennt man: Triplette - Supermelee.

Unabhängig vom Können und mit gleichen Chancen konnte jeder Punkte einheimsen. Die Gruppe, die als erste die magische Punktzahl 13 erreichte, war Sieger. Insgesamt nahmen 34 SpielerInnen und 8 Mannschaften aus Freiburg, München, Nürnberg, Stuttgart, Kassel, Düsseldorf und Hannover teil, das war ein neuer Rekord gegenüber dem Vorjahr mit 30 Teilnehmern mehr.

Bei herrlichem, sonnigen Wetter kämpften sich alle emsigen SpielerInnen von 15:45 Uhr bis 22:.15 Uhr unter sternenklarem Himmel mit Hilfe von Flutlicht durch.

Von den 22 kämpferischen Boule-Spielern und 12 Boule-Spielerinnen katapultierten sich im ersten Triplette Durchgang der Kasseler Simon Frank mit seinem Vaihinger Spielpartner Marcus Braun und die Freiburgerin Christa Fischer gleich mit hohem Sieg (13:3) an die Spitze.

Im zweiten Spiel gingen alle noch konzentrierter und sehr zäh ins Spiel, so dass alle Spielgruppen es nicht unter 10 gegnerische Punkte schafften. In Führung nach Punkten und Siege lagen Jürgen Borgas (Freiburg) vor Thomas Moltrup (Hannover) und Klaus Dieter Pöhler (Düsseldorf), bei den Damen Stefanie Richter (Hannover) vor Nina Karthäuser (Vaihingen) und Kerstin Bloss (Franken).

Der dritter Durchgang hatte es in sich, denn Klaus Dieter Pöhler siegte wieder und plötzlich siegte auch Lolli Fritzsche (München), diesmal mit hoher Punktzahl und rückte Dieter nah auf den Pelz, vor dem Vaihinger Marco Wolfsgruber (ebenfalls 3 Siege). Einsam an der Damenspitze mit drei Siegen lag Stefanie Richter vor der Münchnerin Elke Maier (2 Siege plus 11 Pkt.) und der Kasselerin Sandra Briel (2 Siege plus 9 Pkt.).

In der entscheidenden letzten Spielrunde kam die überraschende Wende, denn die Fränkische Spielerin Kerstin Bloss konnte mit ihrem letzten Sieg Stefanie Richter, die im letzten Spiel keinen einzigen Punkt holen konnte, den ersten Rang wegnehmen. Dritte wurde die glückliche Freiburgerin Christa Fischer, da gleichzeitig 7 Frauen je zwei Siege aufwiesen, Christa aber mehr Pluspunkte sammeln konnte.

Bei den Männern konnte sich der Vaihinger Christian Jung mit seinem letzten Sieg und mit null Gegenpunkten sogleich für den dritten Rang durchsetzten, vor seinem Landsmann Johannes Scheurer. Dieser lag scheinbar auf dem sicheren dritten Rang, aber im letzten Spiel hatte er nur einen Gegenpunkt mehr. Sehr ärgerlich für Johannes.

Die ersten beiden Plätze entschied auch das letzte spannende Spiel mit nur einem entscheidenden Punkt Differenz. Klaus Dieter war im dritten Spiel bereits der Überraschungsfavorit vor dem Münchner Lolli Fritzsche, der mit drei Punkten Unterschied im Rückstand lag. Lolli kämpfte um jeden Punkt und schnappte am Ende noch dem Düsseldorfer seinen ersten Überraschungstitel weg. Somit hat er den verhinderten Münchener Vorjahresmeister, Kassel Karlheinz Birke, würdig vertreten.

Neun Mannschaften aus sechs Städten (Freiburg I + II, München, Hannover, Vaihingen I + II, Franken I + II und Kassel) traten gegeneinander an. Jede Mannschaft mit 3 bis 5 SpielerInnen, in vier Kampfrunden wurden nur die drei besten SpielerInnen bewertet, wobei jede Mannschaft nur mit 6 zugelassenen Boule Kugeln (lt. anerkannten Boule Regeln) im Spiel akzeptiert wurden.

Gleich in der ersten Runde lag die Münchner Truppe in Front (3 Siege) vor den Truppen Vaihingen I und Hannover (beide Gleichstand mit jeweils 2 Siegen plus 10 Punkte).

In der zweiten Runde katapultierte sich plötzlich die Kasseler Gruppe an die Spitze mit 5 Siegen plus 11 Punkten vor den konstanten Hannoveranern und der Münchner Truppe.

Die Vaihinger I Truppe (3 Siege plus 16 Pkt.) fiel plötzlich auf den fünften Rang, hinter Vaihingen II (4 Siege minus 1 Pkt), während die Fränkische Truppe mit 3 Siegen minus 5 Pkt. den Vaihingern gefährlich nahe war.

Die Kasseler behielten in der dritten Runde weiterhin die Oberhand, vor der wieder kämpfenden I. Vaihinger Truppe mit 6 Siegen plus 32 Pkt. und den immer noch stabilen Hannoveranern (6 S plus 16) und der leicht abfallenden Münchner Truppe (6 S plus 11).

Am Ende der vierten Runde stürzten die Kasseler mit ihren insgesamt 7 Siegen plus 10 Punkten auf den undankbaren Blechplatz, während die glückliche Münchner Truppe, ebenfalls mit 7 Siegen, aber mit 5 verbesserten Pluspunkten den dritten Platz holte.

Vize wurde die stabile Hannover Truppe mit 8 Siegen plus 10 Punkten und die I. Vaihinger feierten mit der gleichen Siegeszahl plus zusätzlicher Ausbeute von 46 Punkten den Finalsieg.

Die Feier

Den Höhenpunkt erlebten alle Boule TeilnehmerInnen am Sonntag, den 2.10.2011 gegen 21 Uhr, bei der Feier anlässlich des 20 jährigen Bestehens des Deutschen Schwerhörigen Sportverbandes (DSSV) im Berliner Tegeler Seeterrassen Hotel, begleitet von ohrenbetäubenden brasilianischen Samba-Einlagen.

Der Stuttgarter DSSV Boule Fachwart Marcus Braun lädt uns bereits jetzt zu den nächsten Meisterschaften am 14. /15. 09.2012 nach Hannover ein und erhofft dort eine weitere Rekordteilnahme.

Empfehlung:
Spiel einfach einmal diese wunderbare Sportart, denn du bist immer an der frischen Luft und du gewinnst immer zunehmend gute Kontakte, egal ob jung oder alt. Unsere uralte gesunde Natur lässt uns die verlockende, dopingsüchtige technische Welt vergessen und für mehrere Stunden werden unsere Gehirne, Gelenke, Rücken und vieles mehr gut geschmiert und wir können ohne Schmerzen den Alltag meistern.

Vielen Dank an die Berliner Organisatoren, welche uns in der deutschen Hauptstadt auch mit den beiden weiteren Sportarten Minigolf und Hallenfußball den Besuch ermöglichten.

Alles in allem war eine gelungene Veranstaltung voller schöner Erlebnisse.