DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
DSSV Tischtennis-Meisterschaften am 14.05. und 15.05.2010
in Hamburg-Niendorf
Gerhard Fischer

Am Freitag, d. 14.5.2010 traf man sich in der Sporthalle im Sachsenzentrum. TT Spieler aus Berlin, Düsseldorf, Franken, Hamburg, Kassel Freiburg und Stuttgart waren erschienen. Alle wurden vom Gastgeber Bernd Böning (HSSV) und TT Fachwart Gerhard Fischer begrüßt.

Mannschaftswettkämpfe Herren und Mixed

Nach der Kontrolle der Beläge und Sportlerpässe begannen wir mit den Wettkämpfen bei den Herrenmannschaften. Gespielt wurden in 2 Gruppen, die vorher ausgelost wurden. Diese sahen wie folgt aus.

Gruppe A: Hamburger SSV I, HFS Franken/SV Vaihingen und Hamburger SSV III
Gruppe B: Hamburger SSV II, SSC Berlin/SSC Düsseldorf und SSC Kassel

In der Gruppe A konnte sich der Titelverteidiger Hamburger SSV I mit zwei Siegen über HFS Franken und Hamburger SSV III klar behaupten. Im Vergleich Franken gegen die 3. Mannschaft von Hamburg konnten die Süddeutschen sich mit 4:1 behaupten.

In der Gruppe B konnte sich die 2. Mannschaft des Hamburger SSV gegen den SSC Kasssel und Berlin/Düsseldorf ebenfalls klar behaupten. Die Spielgemeinschaft SSC Berlin/SSC Düsseldorf gewann gegen den SSC Kassel ebenfalls klar mit 4:0.

Nach den Gruppenspielen wurden die Platzierungen ausgespielt. Hamburger SSV II gegen SSC Kassel lautete die Paarung um Platz 5 und 6. Die Hanseaten konnten dieses Match für sich entscheiden.

Im Halbfinale trafen Hamburger SSV I und die Spielgemeinschaft SSC Berlin/SSC Düsseldorf aufeinander. In dieser Begegnung konnte die Spielgemeinschaft aus Berlin und Düsseldorf den Titelverteidiger aus Hamburg den Einzug ins Finale nicht verhindern. Die Hanseaten gewannen mit 4:0. Der einzige Höhepunkt dieses Vergleichs war die 1. Doppelbegegnung, wo die Hamburger mühsam das Spiel mit 11:9, 7:11, 13:11 und 11:8 für sich entscheiden konnten.

Im anderen Halbfinale gab es eine kleine Überraschung. Die Spielgemeinschaft aus dem Frankenland und Schwabenland ließen dem vorjährigen Vizemeister Hamburger SSV II keine Chance. Die Süddeutschen siegten klar mit 4:0. Auf das Finale durfte man gespannt sein.

Das Spiel um den 3. Platz wurde zwischen dem Hamburger SSV II und der Spielgemeinschaft Berlin/Düsseldorf ausgespielt. Das war ein ausgeglichenes Spiel, welches die Hanseaten knapp mit 4:3 Punkten und 15:11 Sätzen für sich entscheiden konnten.

Im Finale war die 1. Hamburger Mannschaft vor der Spielgemeinschaft HFS Franken/SV Vaihingen gewarnt. Der klare Erfolg der Süddeutschen gegen ihre 2. Mannschaft ließ sie aufmerksam werden. In allen Spielen gaben die Hamburger bei ihren Gegner einen Satz ab. Die anderen drei Sätze gewannen die Norddeutschen. So wurde der Hamburger SSV I erneut deutscher Tischtennismeister bei den Herrenmannschaften.

DSSV Meister - Hamburger SSV I
Vizemeister - HFS Franken/SV Vaihingen
3. Platz - Hamburger SSV II
4. Platz - SSC Berlin/SSC Düsseldorf
5. Platz - Hamburger SSV III
6. Platz - SSC Kassel

Bei den Mixed-Mannschaftswettkämpfen hatten sich SSC Berlin/SSG Freiburg, HFS Franken, SSC Düsseldorf und SSC Kassel gemeldet. Der SSC Kassel musste seine Meldung am Wettkampftag wegen Erkrankung von Katja Klahold-Schön zurückziehen. So waren nur noch drei Mannschaften im Wettbewerb. Hier spielte jeder gegen jeden.

Im ersten Spiel HFS Franken gegen SSC Düsseldorf gab es einen klaren 4:0 Erfolg für die Franken. Überraschend in dieser Begegnung war die Leistung von Thomas Roski (Düsseldorf). Er führte mit 2:0 Sätzen, musste aber dann die anderen drei Sätze abgeben. Im 5. Satz verlor er mit 10:12. "Bravo Thomas, denn Du hast den Arnim ganz schön ins Schwitzen gebracht." In der 2. Begegnung trafen SSCBerlin/SSG Freiburg - SSC Düsseldorf aufeinander. Diese Begegnung war etwas ausgeglichener. Die Düsseldorfer konnten das 1. Doppel für sich entscheiden.

In den beiden folgenden Einzel konnten Wolfgang Slania und Martin Fischer für die Spielgemeinschaft punkten. Im Damenvergleich gewann Tiina Pöhler gegen Karin Fischer und schaffte damit den Gleichstand. Das 2. Doppel konnte die Vorentscheidung bringen. Martin Fischer und Karin Fischer konnten dieses Match gegen Thomas Roski und Tiina Pöhler gewinnen.

Wolfgang Slania holte dann gegen Thomas Roski den 4. Punkt. So endete das Spiel mit 4:2 für die Spielgemeinschaft SSC Berlin/SSG Freiburg. Das Spiel SSC Berlin/SSG Freiburg-HFS Franken musste die Entscheidung bei den Mixed-Mannschaftswettkämpfen bringen. Die Franken waren durch die bei ihnen spielende DSSV Meisterin Favorit. Diesem wurde sie auch gerecht. Martin Fischer konnte gegen Arnim Kunzelmann den einzigen Punkt holen. Das Spiel endet 4:1 für FSF Franken.

DSSV Mixed Meister - HFS Franken
Vizemeister - SSC Berlin/SSG Freiburg
3. Platz - SSC Düsseldorf

Herreneinzel

Zwanzig Herren hatten sich für die Einzelmeisterschaft angemeldet. Davon waren im letzten Jahr zwölf Spieler dabei. Unter ihnen auch der Meister Klaus Gütschow (Hamburger SSV) und Wolfgang Slania (SSC Berlin). Konnten sie ihren Erfolg vom letzten Jahr wieder holen? Klaus gelang über die Spieler Simon, Böning und Timian ins Finale. Wolfgang hatte sogar zweimal Freilos. Er zog nach zwei Siegen gegen Schön und Gewiese ins Finale. Hier spiegelte sich der Ablauf gegenüber dem Vorjahr. Auch da traf Wolfgang Sclania auf Christian Gewiese (Hamburg). Das Finale in de Hauptrunde konnte wieder Klaus Gütschow für sich behaupten.

In der Trostrunde kämpften Hirchfelder-Gewiese und Jung-Timian um die Endspielteilnahme. Hirschfelder (HFS Franken) und Christian Jung (SV Vaihingen) gewannen ihre Spiele und kämpften um den 2. Platz im Finale der Trostrunde. Es wurde ein spannendes Match, welches die Aufmerksamkeit der Zuschauer bewirkte. Der Routinier Herbert Hirschfelder konnte am Ende das Match für sich entscheiden.

Im Kampf um den Einzug ins Finale gab es eine kleine Überraschung. Herbert Hirschfelder verlor das Spiel klar gegen den Vizemeister des Vorjahres mit 0:3 Sätzen. Man kann schreiben: "Nichts Neues im Lande."

Klaus Gütschow gewann innerhalb eines Jahres das 4. Herren-Einzelfinale und verteidigte seinen Titel.

DSSV Meister - Klaus Gütschow, HSSV
Vizemeister - Wolfgang Slania, SSC Berlin
3. Platz - Herbert Hirschfelder, HFS Franken
4. Platz Christian Jung, SV Vaihingen
5. Platz Christian Gewiese, HSSV
6. Platz Stefan Timian, HSSV
7. Platz Harald Schön, SSC Kassel
8. Platz Dieter Kretschmer, HSSV

Damen-Einzel

Die Teilnahme war diesmal sehr bescheiden. Ich hoffe, das wird nächstes Jahr wieder anders. Sabine Meier ließ den beiden Kontrahenten keine Chance. Im Spiel um den 2. Platz gab es zwischen Tiina und Karin ein spannendes Spiel. Tiina konnte sich aber in allen drei Sätzen knapp behaupten.

DSSV Meisterin - Sabine Meier
Vizemeisterin - Tiina Pöhler
3. Platz - Karin Fischer

Herren-Doppel

Die Doppel wurden wieder nach dem Systhem der Vorjahre zusammengestellt. Zu den Favoriten hier konnte man die Doppel Harders/Schöler und Böning/Breckmann zählen.

Wie erwartet kamen beide Doppel ins Finale. Das reine Hamburger Doppel Böning/Breckmann gewann den DSSV Doppelwettbewerb. Im Spiel um den 3. Platz gingen das Doppel Gewiese/Simon als Sieger hervor.

DSSV Meister - Bernd Böning/Dieter Breckmann, HSSV
Vizemeister - Charly Harders/Rüdiger Schöler, HSSV/SSC Düsseldorf
3. Platz - Christian Gewiese/Frank Simon, HSSV/SSC Kassel
4. Platz - Harald Schön/Arnim Kunzelmann, SSC Kassel/HFS Franken

Mixed Doppel

Bedingt durch die bescheidende Damenbeteiligung konnten nur drei Doppel an dieser Meisterschaft teilnehmen. Den Damen wurden die drei stärksten Herren zur Seite gestellt. Diesen Wettbewerb konnte die DSSV Meisterin Sabine Meier und der 3. von den Herren, Herbert Hirschfelder, für sich entscheiden. Den 2. Platz, wie auch in ihren Einezlwettkämpfen gewannen Tiina Pöhler und Wolfgang Slania. Den 3. Rang belegten Karin Fischer und Klaus Gütschow.

DSSV Meister - Sabine Meier/Herbert Hirschfelder, HFS Franken
Vizemeister - Tiina Pöhler/Wolfgang Slania, SSC Berlin/Düsseldorf
3. Platz - Karin Fischer/Klaus Gütschow, SSC Berlin/HSSV

Am Samstagabend gegen 20:00 Uhr traf man sich im Restaurant gegenüber von der Sporthalle. Die Hamburger hatten ein ordentliches warmes Büfett bestellt. Für zwei Stunden konnte man unbegrenzt trinken. Der Abend verlief unterhaltsam und harmonisch. Bernd Böning und Gerrhard Fischer machten die Siegerehrung. Sabine Meier übersetzte das in Gebärde für unsere gehörlosen Sportler.

Gerhard Fischer kündigte für 2011 das 20-jährige Jubiläum des DSSV und die Deutschen Hallenfußballmeisterschaften sowie die Tischtennismeisterschaften über Ostern an. Er hofft, dass dann noch mehr Sportler kommen. Er bittet alle Anwesenden, dass sie Werbung für diese Veranstaltung machen.