DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
7. DSSV Boule-Meisterschaft, 9.10.2010 in Kassel
Marcus Braun und Lothar Fritzsche

Zu dieser Veranstaltung wurden alle im Deutsche Schwerhörigen Sportverband (DSSV) organisierten Boule-Begeisterten vom Schwerhörigen Sportclub Kassel eingeladen. Sie fanden sich am 09.09.2010 von 11.00-17.30 Uhr auf dem Platz vor dem Orangerieschloss (gebaut 1701-10) ein, der sehr stark von Publikum frequentiert war, mit einem neuen Teilnehmerrekord (30 Sportler/innen).

Die Orangerie wurde unterhalb bzw. rund 400 m südlich des ehemaligen Stadtschlosses, nahe dem westlichen Fuldaufer, unter Landgraf Karl zwischen 1703 und 1711 erbaut. Seitdem bildet sie den nördlichen Anfang der Karlsaue. Heute ist die Orangerie Sitz des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts mit darin integriertem Planetarium. Dem Museum ist seit 1996 der "Planetenwanderweg Karlsaue" angegliedert.

Der Kasselaner Frank Simon erklärte uns einige Umgebungspunkte und die Kasseler Sportgruppe spendierte allen 20 Boulern und 10 Boulerinnen je eine Flasche Durstlöscher. Bei schönstem Wetter erklärte unser Münchner Regel-Spezialist, Lothar (Lolli) Fritzsche, den neu dazu gekommenen Sportlern die Spielregeln. Anschließend führte der DSSV Boule Fachwart Marcus Braun für die fünf Spielrunden die Auslosung per Spielkarte durch.

Während der Spielwettkämpfe waren die Sportler sehr gesprächsfreudig, was uns allen auch sehr viel Zeit kostete, um alles gut über die Bühne zu bringen. Es wäre super, wenn alle bei den nächsten Wettkämpfen in Berlin am 01.10.2011 auf die exakten Spielzeiten achten und sich jeder die Spielregeln durchlesen würde.

An diesem Wettkampftag, wurde erstmalig Triplette gespielt. Das heißt 3 gegen 3 mit je 2 Kugeln pro Person.

Gleich bei der ersten Runde schafften die Vaihingerin Petra Eckstein, die Kasselerin Gisela Thöne und der Freiburger Waldemar Weichert gegen die Freiburgerin Irena Sütterlin, den Freiburger Werner Latzkow und den Hannoveraner Henning Kruse eine "Fanny", die 13:0 bedeutete.

Auch gab es einen sehr spannenden, knappen Sieg mit 13:12. Der Sieg ging an die Hannoveranerin Stephanie Richter, den Vaihinger Johannes Scheurer und den Franken Klaus Hümmer gegen den späteren Münchner Einzelsieger Karlheinz Birke mit dem Vaihinger Marcus Braun und dem Freiburger Jürgen Borgas.

Nach dieser Runde mit fünf Paarungen wurden die Karten neu gemischt und die nächsten fünf Paarungen ausgelost, die dann mit der 5. Runde zu Ende ging.

Mit dem Abschluss der Meisterschaften stellten sich alle teilnehmenden Sportler als sogenannte Fotomodelle vor das Schloss.

Herren Einzel

Gleich vier Spieler schafften jeweils vier Siege von fünf möglichen. Aufgrund der besseren Punktezahl mit 21 Pluspunkten konnte der Münchner Titelverteidiger Karlheinz Birke seinen Titel verteidigen.

Mit nur zwei Pluspunkten weniger musste sein Münchner Kollege Lolli Fritzsche mit dem Vizetitel vorlieb nehmen und somit ist der Doppelsieg für die Münchner Gruppe perfekt.

Den überraschenden 3. Platz errang der Kasselaner Johannes Lüpges mit 15 Pluspunkten und er verwies den Vaihinger Christian Jung auf den 4. Rang mit 9 Pluspunkten.

Weitere Platzierungen siehe Tabellen am Ende des Berichts.

Damen Einzel

Hier waren dieses Mal die Hannoveranerinnen, die Vorjahres-Doppelsiegerin, nicht in den Top drei vertreten und es gab hier einige Überraschungen.

Neue Deutsche Boule-Meisterin wurde die Vaihingerin Petra Eckstein mit 4 Siegen und +31 Punkte vor den starken Fränkin Ann-Carolin Weinreich mit 4 Siegen und +15 Punkten.

Die Freiburgerin Christa Fischer holte sich mit 3 Siegen +13 Punkten den dritten Rang und verwies die letztjährige Deutschen Meisterin aus Hannover, Stephanie Richter, mit 3 Siegen und +5 Punkten, auf den undankbaren 4. Platz.

Weitere Platzierungen siehe Tabellen am Ende des Berichts.

Mannschaft

Neun Mannschaften meldeten sich als neuen Rekord an. Auch hier werden von vieren nur die besten drei in einer Mannschaft bewertet.

Für die größte Überraschung des Mannschaftstages sorgte die zweite Fränkische Mannschaft, Anita Greiner, Gerd Meier, Ann Carolin Weinreich und Martin Zimmermann, mit insgesamt 10 Siegen und + 29 Punkten, die den Meistertitel holte.

Als Vize durfte die Spielgemeinschaft aus Kassel/München mit Frank Simon, Karlheinz Birke und Lolli Fritzsche mit 9 Siegen und +39 Punkten zufrieden sein.

Auf die 3. Stufe durfte sich die 1. Mannschaft aus Vaihingen mit Christian Jung, Johannes Scheurer und Ralph Weber mit 9 Siegen und +9 Punkten stellen.

Somit verwiesen sie die Freiburger Mannschaft mit Jürgen Borgas, Christa Fischer, Werner Latzkow, Irena Sütterlin und Waldemar Weichert mit 8 Siegen und +15 Punkten auf den 4. Rang.

Weitere Platzierungen siehe Tabellen am Ende des Berichts.

Siegerehrung

Um 19 Uhr war der Einlass in die Gastätte "Inside" direkt in der Fuldaaue, unweit des Orangerie-Schlosses. Gegen 20 Uhr konnten alle mit den vorbestellten leckeren Abendessen ihre hungrigen Mägen beruhigen.

Die Siegerehrung fand danach gegen 21.30 Uhr statt, wo die Pokale und Urkunden verteilt wurden. Der Fachwart bedankt sich bei den Kasselanern für die gut organisierte Meisterschaft, vor allem bei Sonnenkönigin Katja Klahold-Schön, sowie ihrem Helfer Johannes und dem Dolmetscher Lolli.

Mit Hinblick auf das 20jährigen DSSV-Jubiläum finden die nächsten Meisterschaften Anfang Oktober 2011 in Berlin-Tegel statt.

Ergebnisse