DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
18. DSSV Luftgewehr-Meisterschaft und
15. DSSV Luftpistole-Meisterschaft, 19.09.08 in Erlangen-Wendelstein
Lothar – Lolli Fritzsche

Strenge DSSV Schießmeisterschaft in Wendelstein 2008

Markt Wendelstein: 335 – 370 m NN oder 1838 m NN (DSSV Geschäftsführer Gerhard Fischer schon 3 mal bestiegen)? Wo liegt denn dieser Ort, und welcher ist der richtige? Landkreis Roth, südlich von Nürnberg, oder in Bayrischzell, südlich von München ?

Ein Ort mit ereignisreicher Geschichte und vielen Spuren aus der Vergangenheit. Wendelstein wurde erstmals Urkundlich im Jahre 1259 erwähnt.

Passend zu dieser Geschichte hängt im Fränkischen Wendelsteiner Schützenheim eine wunderschöne Schützenehrenscheibe und auf dieser steht geschrieben: „Es kamen die Wenden ins Land. Sie riefen: „ Hie wend den Stein!“ Der erste Bau nun wurde benannt, hinfort auch Wendelstein“.

Heute leben neben dem gemeindlichen Wendelstein die Orte Klein- und Großschwarzenlohe, Röthenbach bei St. Wolfgang, Sperberslohe, Neuses und Raubersied, rund 16.000 Einwohner auf 51 km² Gemeindefläche.

Jetzt wissen wir es, dass südlich von Nürnberg der Deutsche Schwerhörigen Sportverband (DSSV) alle schießwütigen Schützen aus ganz Deutschland, die sich für diese Meisterschaft qualifiziert haben, nach Franken einluden.

Die Veranstalter, der Hörgeschädigten Freizeit und Sportgruppe Franken (HFSF), mit ihrer Vorsitzende Anita Greiner und ihrer Helferin Kerstin Bloss sowie der Hamburger DSSV Schiessfachwart Torsten Brauckhoff mit seinem Turnierleiter Bernd Ruhnau gaben am Freitag, den 19. September 2008 um 18.30 Uhr den Startschuss zu den 18. gut organisierten DSSV Schiessmeisterschaften.

Zuvor begrüßte der Wendelsteiner Schützenmeister Herr Rudolf Gebert alle Münchner, Hamburger, Düsseldorfer, Hannoveraner, Kasseler, Freiburger und Fränkische Schützenteilnehmer/innen mit einem herzlichem Willkommensgruß. Er brachte zum Ausdruck das es war für seinen Verein eine große Ehre sei, dass die Deutsche Schwerhörigen Meisterschaft in seinem Verein ausgetragen wurde.

In der einheimischen Schützengesellschaft 1899 fühlte man sich trotz strengerer DSSV Schießregeln mit 16 gut ausgestatteten modernen (2005 fertig gestellten) elektrischen Ständen wohl.

Die wachsamen einheimischen Aufsichtpersonen – allen voran der Schützenmeister Hr. Gebert konnten - mit ihren weiteren 3 Verpflegungshelfer/innen alle Anwesenden eine lustige wohlwollende Schützen Atmosphäre hervorzaubern und sie schlossen müde und zufrieden ihr Heim um 23 Uhr.

Einige Besucher aus der Gehörlosen-Schützenwelt beobachteten die 20 evtl. zukünftigen Schützenkontrahenten und gaben sogar fairerweise gute Tipps.

Schützenklasse – Luftgewehr (40 Schuss)

Sein Ziel, die Titelverteidigung, erkämpfte sich der junge Hamburger Schütze Jan Christian Lauer, der von 400 möglichen Ringen 380 Ringe schaffte. Er verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr in Kassel um 12 Ringe. Er könnte längst zukünftiger Nationalschütze vom Deutschen Schützenbund sein und sich bei einem Schießlehrgang noch mehr verbessern.

Der Mainzer Alt-Schütze Wilfried Feck, der für München startete, steigerte sich gegenüber dem letzten Jahr von 353 auf 364 Ringe und so blieb er dem Vizetitel treu. Seinen Vereinsvetter Lothar (Lolli) Fritzsche (343 Ringe) verwies er mit großen Abstand auf den dritten Platz.

Weiter Platzierungen bei Herren- Damen- und Mannschafts- Klasse-, siehe unter www.d-s-s-v.de Ergebnisse - Schiessen - Tabelle (auch mit Fotos).

Damenklasse – Luftgewehr (40 Schuss)

Kerstin Bloss (HFS Franken) konnte ihren Titel vom letzten Jahr in Kassel verteidigen und wurde erneut DSSV-Meisterin mit 349 Ringen. Mit 341 Ringen wurde Stephanie Richter (Hannover) DSSV-Vizemeisterin; damit war die Platzierung von 2006 in Freiburg umgekehrt.

Es folgten auf den weiteren Plätzen Lydia Roski, die für Hamburg schoss, und die Düsseldorferin Simone Schulz.

Damenklasse Luftpistole (40 Schuss)

Auch dort holte die Schützin Kerstin Bloss ihren zweiten Titel des Abends und verwies die Hannoveranerin Stephanie Richter auf den 2. Platz vor Lydia Roski und Simone Schulz.

Schützenklasse – Luftpistole (40 Schuss)

Gleich drei Hamburger Luftpistolenschützen unter den ersten drei Plätzen! Bernd Ruhnau verteidigte seinen Männertitel von 2007 in Kassel. Er schoss sich mit 308 Ringen an die Spitze vor Jan Christian Lauer (der den Vizetitel verteidigte) und dem Überraschungsdritten Michael Krogmann.

Schützenklasse – ab 40 Jahre - LG aufgelegt 30 Schuss:

Im Vorjahr wurde Lydia Roski im aufgelegten "Experten" Luftgewehrschießen mit 277 Ringen Dritter hinter der Männerriege. Sie gab sich mit diesem Platz nicht zufrieden und übte daher das ganze Jahr emsig, um es der männlichen Schöpfung zu zeigen, wer der Herr der Ringe ist - was ihr auch gelang.

Gleich um 14 Ringen verbesserte sie sich auf 291 Ringen und sie nahm dem Münchner Vorjahresmeister Wilfried Feck den Titel, der bei 280 Ringen mit dem Vizetitel (8 Ringe schlechter als gegenüber dem Vorjahr) vorlieb nehmen musste. Auch der Münchner Lolli musste mit 5 Ringen dahinter vom Vizetitel auf den dritten Rang rutschen.

Siegerehrung im Wendelsteiner Gasthaus Goldenes Herz

Einen Tag später trudelten um 18 Uhr immer mehr Schützen und auch die DSSV-Asphaltstockschützen zu ihrer Tagesmeisterschaft, Gäste und Ehrengäste zur Siegerehrung zum Gasthaus Goldenes Herz, ein.

Man staunte über die gute Verpflegung im Goldenen Herz und alle ließen es sich schmecken.

Gegen 22 Uhr konnte trotz PC-Problemen (die Ergebnistabelle war verschwunden) von dem DSSV-Schützenfachwartes Torsten Brauckhoff und der HFSF-Vorsitzenden Anita Greiner, die auch die ganze Rede mit Gebärden dolmetschte, die Feier eröffnet werden.

An dieser Feier nahm auch der Wendelsteiner Bürgermeister Herr Werner Langhans und der Schützenmeister Herr Gebert teil.

Der Bürgermeister sprach vor allen Anwesenden und es war ihm auch eine große Ehre, dass die Deutschen Meisterschaften der Schwerhörigen in seiner Gemeinde stattgefun- den haben.

Seine Gemeinde würde sich sehr freuen, wenn die nächsten Wettkämpfe wieder im Wendelsteiner Gebiet ausgetragen werden würde.

Der DSSV-Fachwart mit seinem Turnierleiter Bernd überreichten als Erinnerungs-überraschung für die Wendelsteiner Schützengesellschaft eine bekannte Hummelfigur auf einem Holzsockel, mit der Graphierung „Zur Erinnerung DSSV–Meisterschaft 2008, LG und LP Schiessen, Wendelstein“.

Alle teilnehmenden Schützen erhielten eine schöne DSSV-Urkunde mit ihren erreichten Platzierungen und durften sich auch von den gespendeten Sachpreisen, welche vom Fränkischen Verein und verschiedenen Sponsoren kamen, etwas aussuchen.

Der Höhepunkt des Schützenabends war wieder mal die Königsproklamation gewesen. Von Lolli Fritzsche (Vorjahreskönig in Kassel) wurde eine wertvolle Münze für die Königserinnerung an der Schützenkönigskette gestiftet.

Da er sich mit der Königskette gut auskennt und den Segen des DSSV Fachwartes hatte, ließ er alle bereits fest einmontierten Münzen mit wunderschönen Verzierungs-rahmungen in sauberer Reihenfolge für die Öffentlichkeit restaurieren. Die vom Schmiedemeister anfallenden Arbeitskosten in Höhe von über 150 Euro stiftete er für seine sehr lange DSSV-Arbeit (seit 1976).

Neuer DSSV-Schützenkönig wurde überraschend und mit nur einem gut gezielten Schuss (77,1 Teiler) der Hannoveraner Schütze Dietmar Richter vor Wurstkönig Lolli und dem Überraschungs-Brezelkönig Thomas Roski (Düsseldorf).

Nachdem die drei Erstplatzierten ihre Medaillen und Pokale bekommen hatten, konnten auch die Preise der von der HFS Franken gut ausgestatteten Tombola von den Loskäufer/innen eingelöst werden.

Am Ende vergaß man fast für die Fränkische Presse ein gemeinsames Gruppenbild zu knipsen, wobei viele Schützen bereits ihre Heimreise angetreten hatten bzw. müde zu Bett gegangen waren.