DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
Bericht über die 2. DSSV Beachvolleyball-Meisterschaft in Berlin

Liebe Sportfreunde!

Nach Einjähriger Pause fanden am 07.06.2008 in Berlin die 2. DSSV Beach- Volleyball Meisterschaften statt. Das Wetter war optimal. Im Vergleich zu den letzten Meisterschaften in Lindow, fiel diesmal kein Tropfen Regen.

Leider wurde ab der Mittagszeit so warm, wodurch sich der Sand stark aufgeheizte. Einige Spieler/innen spielten dann in Socken, währen die Tapferen am Abend ihre verbrannten Füße mit kühlenden Salben aus der Apotheke linderten.

Es haben diesmal an der Meisterschaft weniger Beach- Volleyballer/innen teilgenommen als beim Ersten Mal. Bedauerlich musste ich die Vereine vor der Anmeldefrist auffordern, sich zu melden, wer an der Meisterschaft teilnehmen möchte. Stuttgart und Hamburg hatten sich vorher bereits angemeldet und Berlin kam als letzter mit 2 Damen hinzu (eine Woche vor der Meisterschaft noch ein Mixed -Paar aus Berlin). So musste ich lange überlegen, welches Spielmodus werden wir austragen, da Stuttgart mit 6 Herren und 2 Damen gemeldet haben und Hamburg und Berlin aber nur mit je 2 Herren und je 2 Damen.

Damit alle zum Spielen kommen, habe ich mich für eine Mixed- Meisterschaft entschieden, vorbei in jeder Gruppe eine reine Herrenmannschaft eingeplant war. Wir spielten in Zwei Gruppen. In Gruppe A würden 3 Mannschaften zugelost und in Gruppe B 4 Mannschaften.

Eine Mannschaft besteht aus 2 Personen 
Gruppe A

Tatjana (B) / Manfred (S)
Petra / Christian (beide Stuttgart)
Bernd R. / Bernd B. (beide Hamburg)

Gruppe B

Katja / Andreas (beide Berlin)
Birgit / Alexander (beide Stuttgart)
Mandy (B) / Dieter (S)
Walter / Ralph (beide Stuttgart)

Bis zur Mittagszeit wurden die Gruppenspiele ausgespielt, es waren auch sehr interessante Begegnungen dabei gewesen, sodass erst nach dem 3.Gewinnsatz feststand, wer das Spiel gewinnt. Am Ende der Gruppenspiele waren alle Glücklich, das sie die Gruppenspiele ohne Blessuren überstanden haben. Als einzige Paarung haben die beiden Bernds ohne einen Satzgewinn als Gruppenletzter in der Gruppe A ihre Spiele absolviert. Somit stand Endgültig fest wer ins Halbfinale eingezogen ist.

 
Endergebnisse

Gruppe A
  1. Platz Petra / Christian, 4:1 Sätze
  2. Platz Tatjana / Manfred, 3:2 Sätze
  3. Platz Bernd R. / Bernd B., 0:4 Sätze
Gruppe B
  1. Platz Birgit / Alexander, 6:1 Sätze
  2. Platz Katja / Andreas, 4:3 Sätze
  3. Platz Walter / Ralph, 3:5 Sätze
  4. Platz Mandy / Dieter, 2:6 Sätze
Nach der Mittagspause fanden die Platzierungsspiele statt.

Im Halbfinale spielten:

Tatjana/Manfred
gegen Birgit/Alexander, 21:19 und 21:5
Katja/Andreas
gegen Petra/Christian, 16:21 und 5:21

Platz 5 bis 7 wurden ausgespielt:

Bernd/Bernd R. gegen Mandy/Dieter
Walter/Ralph gegen Bernd/Bernd R.

In der Begegnung der Platzierungsspiele haben die beiden Bernds ihren Stil langsam gefunden und konnten erstmals gegen Walter/ Ralph einen Satz (21:10) gewinnen. Leider haben sie nicht ihre Nervenstärke gezeigt und verloren anschließend die beiden Sätze mit jeweils 22:24 Punkte (1:2 Sätze), Auch gegen Mandy/Dieter haben die beiden Bernds versucht Paroli zu bieten, aber da hat man gesehen, wie Mandy und Dieter besser ins Spiel eingefunden haben, obwohl die Beiden noch nie zusammen spielten. Wie es nach dem oben genannten Spiel feststand, wer um Platz 5 und 6 spielen würde, erzielten die beiden Bernds nach den Niederlagen den 7. Platz.

Somit kam es zur Begegnung Walter/Ralph gegen Mandy/Dieter um Platz 6 und 5. Da die Sonne am späten Nachmittag den Sand vermehrt aufgeheizt hat, haben die Beiden vorab vereinbart, wenn es zum Dritten Spiel kommen sollte, wird es im Dritten Satz nur bis zum Endstand 15 ausgespielt. So kam es wie es kommen musste, nach 19:21 und 21:13, musste der Dritte Satz her und so erzielten Mandy/Dieter im Dritten Satz mit 15:11 den 5.Platz. Walter/Ralph erreichten den 6. Platz.

Auch im Halbfinale gab es sehr überraschende Begegnungen. Überraschend erreichten Tatjana/Manfred souverän das Finale, obwohl die vorher noch nicht zusammengespielt haben. Im Finale mussten sie leider Federn lassen und verloren gegen das Stuttgarter Paar Petra/Christian mit 7:21 und 10:21 Punkte.

Im Spiel um den 3. Platz gab es auch eine positive Überraschung. Bedingt durch die Gesundheitssituation von Katja, weil sie vorher nicht wusste, ob sie überhaupt spielen dürfte, hat sie mit ihren Doppelpartner den gesamten Spielverlauf sehr gut gemeistert und erreichte mit Bravour den 3. Platz. Hierfür gebührt Katja für ihre Leistung trotzt der Wärme meine Hochachtung !!!!

Am Abend fand nach dem Grillessen und reichhaltigem Büfett, die Siegerehrung statt. Nach der Siegerehrung haben alle, auch die Damen, das EM-Spiel im Fernsehen verfolgt. Die nächste DM- Beach- Volleyball wird in Stuttgart stattfinden und dafür wünsche ich mir um mehr Beteiligung weiterer Sportvereine. Es finden bestimmt immer 2 Leutchen zusammen, die mal ein Volleyball in der Hand hatten, auch wenn es am Anfang mit der Spielordnung nicht klappen sollte Aber seinen Spaß wird man dabei haben, im diesen Sinne auf nach Stuttgart.

Mit sportlichen Grüßen
Bernd Böning
Fachwart für Beach Volleyball

DSSV Beachvolley 2008

DSSV Beachvolley 2008

DSSV Beachvolley 2008

DSSV Beachvolley 2008

DSSV Beachvolley 2008