DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
8. DSSV Minigolf-Meisterschaft in Stuttgart/Vaihingen 2007
Lothar Fritzsche

Noch vor dem Startschuss des 4. DSSV Boccia-Turniers fand bei wolkenloser Hitze (Samstag, 14. Juli 2007) die 8. Deutsche Schwerhörigen Sportverband (DSSV) Minigolf-Meisterschaft statt.

Von der Stuttgarter Schwerhörigen Sportgruppe - SV Vaihingen 1889 e.V. - gut organisiert, gab es eine Auswahl beim Mittagessen und zum Abschlussabend stand für die hungrigen Mägen ein preiswerteres und selbst zubereitetes Salatbüffet mit gelieferten Schnitzeln zur Verfügung.

Zum festgelegten Treffpunkt trafen sich alle angemeldeten Teilnehmer um 9 Uhr im wunderschönen David-Wengert Vereinsheim des Stuttgarter Schwerhörigen Vereins in der Heßbrühlstrasse, von dem aus  man die gegenüberliegende Minigolfanlage gleich bestaunen konnte.

Der Laudenbach/Heidelberger DSSV Minigolf Fachwart Karlheinz Birke (Kalle) empfing alle mit eigens hergestellten und selbstklebenden Spielernummern und Spielernamen. Die Namen und Nummern bescherten uns Teilnehmern einen guten Überblick während des Turniers, damit beim Eintragen der erzielten Versuche auf dem Punktezettel keine Verwechslungen aufkommen konnten.

Zwischendurch wurden vom DSSV Ausschussmitglied Lothar Fritzsche (München) Stichproben der DSSV Sportpässe auf deren Korrektheit durchgeführt, wobei die teilweise alten Passbilder nicht mehr der aktuellen Zeit entsprachen, was manchmal zur Verwirrung führte.

Nachdem der Fachwart mit seinen Gebärdendolmetscher Lothar die Spielregeln bekannt gegeben hatte und auch die Probeschläge nicht mehr erlaubt waren, konnte dem Startschuss um 10.20 Uhr nichts mehr im Wege stehen.

Zwischen dem Vereinsheim und der (wetterfesten) 18 Loch Minigolfanlage lagen nur vier Minuten Fußweg und die auswärtigen TeilnehmerInnen staunten nicht schlecht über die blauen Teppichbeläge auf den Bahnen.

Man ahnte, dass man auf diesen Bahnen jeden Schlag mit viel Feingefühl ausführen musste, um den kleinen niedlichen Ball ins Loch zu befördern. Bei etwas härterer Ausführung des Schlages flog womöglich der Ball aus der Bahn und man musste wieder an der Abschlagstelle von vorne anfangen.

Unser gut vorbereiteter Fachwart Kalle wies anhand der Spielernummer an jeder dritten Startbahn drei Teilnehmer aus drei verschiedenen Städten zu einer Gruppe zusammen; somit waren evtl. Mogeleien während des Spiels nicht mehr möglich.

Mit viel Feingefühl und wenig Schlägen versuchten die 16 Teilnehmer und die 7 Teilnehmerinnen den farbigen Ball, bei denen zwei verschiedene Farben zur Auswahl standen, für eine gute Platzierung für sich und auch für die Mannschaftswertung einzulochen.

Bemerkenswert war, dass fast alle ihre vorbildlichen Mannschaftstrikots anhatten und während des Wettkampfes ihre Nerven zeigten.

Gespielt wurden zwei Runden jeweils 18 Löcher (1 Runde mehr als im Vorjahr in Freiburg). Nach zweieinhalbstündiger Hitzeschlacht (bis 13.00 Uhr) durften sich alle, schweißgebadeten und nicht aus der Ruhe zu bringenden TeilnehmerInnen, ihren wohlverdienten Durst bei einem kleinen Minigolfimbiss in einem Biergarten löschen.

Nach dem ausgiebigen und geruhsamen Nachmittagsmahl fand anschließend um 15 Uhr der 4. DSSV Boccia Wettkampf statt, der in einem gesonderten DSSV Boccia Bericht 2007 nachzulesen ist.

Herren - Einzel

Mit der Anzahl von 36 Bahnen (2 x 18 Löcher) konnte sich der Stuttgarter Halbprofispieler Johannes Scheurer mit 86 erreichten Schlagversuchen (im Schnitt fast drei Schläge pro Bahn) gegenüber seinem Mannschaftskollegen Reinhard Schmiedl, der sechs unnötige Schläge mehr benötigte, den ersten Platz erlochen.

Überrascht und ungläubig staunte der Münchner Stefan Dillitzer, der mit 96 Schlägen und fünf Schlägen Vorsprung gegenüber dem Stuttgarter Marcus Braun den dritten Platz erzielen konnte.

Weitere Platzierungsfolge: Ralf Weber / Stuttg. 108, Lothar Fritzsche / M 110, Johannes Winter / Freib. 115, Christian Jung / Stuttg. 119, Martin Fischer / Freib. 121, Fabian Hatwagner / Stuttg. 123, Dietmar Richter / Hannov. 133, Jürgen Borgas / Freib. 138, Peter Gregan / Freib. 139, Michael Schmidt / Freib. 150, Arnd Nitsche / Freib. 170, Marc Spät / Hannov. 66 (spielte nur 1. Runde)

Damen - Einzel:

Zum zweiten Mal hintereinander erkämpften sich die beiden Hannoveranerinnen Stephanie Richter und Birgit Späte ihre Podestplätze. Stephanie genügten 112 Schläge um vom ihren letztjährigen dritten Platz auf den Meisterplatz zu gelangen und Birgit mit deren 135 Schlägen auf den wiederholten zweiten Platz zu verweisen.

Über den dritten Platz durfte sich die überraschte Freiburgerin Christa Fischer freuen, die diesen Platz mit 142 Schlägen eroberte.

Weitere Damen Platzierungsfolge: Irena Sütterlin- 145, Volland- 157, Evelyne Eble- 174 und Annemarie Hess- 192 (alle aus Freiburg)

Mannschaft:

In diesem Jahr fehlten die Mannschaften aus den Vorjahren wie Hamburg, Düsseldorf und Nürnberg und deshalb nahmen diesmal nur 6 Mannschaften teil.

Nach dem vierten Platz im Vorjahr konnte sich die erste Garnitur der Stuttgarter Mannschaften (Johannes Scheurer, Reinhard Schmiedl, Christian Jung) in diesem Jahr nun den Mannschaftstitel vor der zweiten Stuttgarter Mannschaft (Marcus Braun, Ralf Weber, Fabian Hatwagner) mit 5 Schlägen Vorsprung erobern.

Die Münchner Truppe (Stefan Dillitzer, Lothar Fritzsche und die Freiburgerin Volland) konnte ihren Vorjahrestitel nicht verteidigen und kam vor der Hannoveraner und zwei Freiburger Mannschaften auf den dritten Rang.

Doch Vorsicht ist geboten, denn die Freiburger sammeln immer mehr an Erfahrung und könnten im nächsten Jahr um die ersten drei Plätze eine starke Konkurrenz werden.

Erst zu später Stunde, gegen 22.30 Uhr, konnte die Siegerehrung im Stuttgarter Vereinsheim stattfinden, so dass diesmal die Ehrungen in einer schnellen Rekordzeit (15 min.) durchgeführt wurden.

Mangels Zeit wurden deshalb von unserem gestressten DSSV Fachwart Kalle, der auch mit den anschließenden Boccia Platzierungen zu tun hatte, nur die ersten drei Plätze bekannt gegeben.

Mit Protest wurde die verkürzte Ehrung von vielen SportlerInnen aufgenommen, denn man hätte gerne die weiteren Platzierungen erfahren, um in ihren jeweiligen Vereinen davon erzählen zu können.

Als Entschädigung bekommen alle teilnehmenden Vereine eine ordentliche Platzierungstabelle mit einem DSSV Minigolfbericht zugesandt.

Die gastgebende Stuttgarter Gruppe überraschte bei der Preisverleihung aller teilnehmenden SpielerInnen mit Werbegeschenken (Einkaufstasche, Haferl, Traubenzucker und DIN A 4 Notizblock - vom DBBK und verdi). Aus Geldmangel konnten vor Ort keine Platzierungs-Urkunden für die Teilnahme ausgegeben werden.

Zum Abschluss dankte der Minigolf Fachwart der Freiburger Gruppe, die mit der stärkste Truppe (11 Personen) nach Stuttgart angereist waren, gefolgt von der Heimmannschaft aus Stuttgarter (6 Pers.), den 4 Hannoveranern und den zwei Münchnern.

Die nächste,  9. DSSV Minigolf-Meisterschaft am 5. Oktober 2008, findet zum zweiten Mal in Weinheim bei Heidelberg statt und wir freuen uns auf die beiden wunderschönen verschiedenen Minigolfbahnen.

Beim nächsten Mal werden wir versuchen, die Siegerehrung gleich vor Ort vorzunehmen (bei evtl. Regen wird dann die Ehrung in einem anderen Raum nachgeholt).