DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
Hallenfußballmeisterschaften am 16.6.2007 in Wolfratshausen
Gerhard Fischer

Ich freute mich, dass die Münchener, insbesondere unser Lolly, bereit waren die diesjährigen Hallenfußballmeisterschaften in Bayern auszurichten.

Bei der Ankunft in Wolfratshausen sah ich als erstes eine Kamera auf mich gerichtet. Danach entdeckte ich in Lolly, den Fotografen. Nach der Begrüßung gab es bei ihm im Haus ein reichhaltiges Frühstück.

Gegen Abend trafen dann als erstes die Berliner in Wolfratshausen im Hotel „Märchenwald“ ein. Die Stuttgarter, welche es nicht ganz soweit nach Wolfratshausen hatten, kamen etwa eine Stunde später. Gemeinsam verbrachte man noch 2 Stunden im Sportlerheim Wolfratshausen.

Pünktlich um 9:00 konnte ich 5 Mannschaften zur diesjährigen Hallenfußballmeisterschaft begrüßen. Neben zwei Berliner Teams und einer Stuttgarter Mannschaft stellte der Gastgeber München trotz knapper Spieldecke zwei Mannschaften. Dieses sollte sich rächen.

SPIELE

Berlin I – Berlin II 3:4
Es war ein ausgeglichenes Spiel. Schön war anzusehen, wie die Kombinationen in den Reihen beider Mannschaften liefen. Die 2. Mannschaft ging schnell in Führung. Trotz der 2: Führung wurde es für das 2. Berliner Team eng. Der 1. Mannschaft gelang der 3:3 Ausgleich. Kurz vor Abpfiff gelang der 2. Garnitur von Berlin der 4. Treffer zum Sieg.

München I – München II 2:1
München I ging schon sehr früh in Führung. Das 2. Bayernteam konterte und erzielte den Ausgleich. Erst nach dem Seitenwechsel gelang der 1. Münchener Mannschaft der Siegestreffer zum 2:1. Das Spiel war spannend, hatte aber nicht das Niveau des vorangegangenen Spiels der Berliner.

SV Vaihingen – Berlin I 1:5
Die Berliner zeigten gleich, wer der Chef auf dem Hallenparkett ist. Ronny Vieth mit 2 Treffern brachte die 2:0 Halbzeitführung. Erst nach dem 3. Berliner Treffer verkürzten die Schwaben auf 1:3. Das war dann auch alles. Mit 2 weiteren Treffern erhöhten die Berliner ihre Trefferquote zum 5:1 Endstand.

München I - Berlin II 1:8
In diesem Spiel war schon deutlich, welcher Klassenunterschied zwischen den Berlinern und Münchener bestand. Die Berliner schossen sich regelrecht auf das gegnerische Tor ein. Zur Halbzeit stand es schon 5:0 für die Berliner. Nach dem 6. Treffer gelang den Münchener durch Gerhard Burks den Ehrentreffer. Danach war nur noch die Frage, gibt es ein zweistelliges Ergebnis? Die Münchener kämpften tapfer und ließen nur noch 2 weitere Treffer zu.

SV Vaihingen – München II 9:0
Die Schwaben schienen den Berlinern nacheifern zu wollen. Sie ließen die Münchener nicht ins Spiel kommen. Das schlechte Abwehrverhalten der Münchener machte es den Vaihingern leicht. Sie konnten einen Treffer nach dem anderen erzielen. Der Kommentar der Schwaben nach dem Spiel war: Man wollte sich nach der Niederlage gegen die Berliner seinen Frust von der Seele schießen.

München I – Berlin I 0:9
Die Berliner fanden sich im richtigen Spielrausch. Durch schnelle Kombinationen spielten sie die Münchener regelrecht schwindelig. Allen voran Ronny Vieth, der ständig hervorragend von seine Mitspielern zum Tore schießen bedient wurde. Für ein zweistelliges Ergebnis reichte es noch nicht. Das Spiel endete mit 9:0 für die Berliner.

Berlin II – SV Vaihingen 7:1
Auch dem 2. Berliner Team hatten die Schwaben nichts entgegen zu setzen. Hier verloren sie sogar mit 1:7. Trotz Auswechselspieler wirkten die Vaihinger schon etwas abgekämpft. Die Berliner hatten keinen Auswechselspieler. Bedingt durch das ständige Training und den wöchentlichen Punktspielen in der Berliner Liga waren sie konditionell klar überlegen.

München II – Berlin I 0:17
Die Münchener gingen mit 2 angeschlagenen Spielern ins Spiel. Schon nach wenigen Minuten sah man das sie den Berlinern weder konditionell noch spielerisch etwas entgegenzusetzen hatten. Die Abwehr war nicht organisiert. Die Deckung der gegnerischen Spieler war gar nicht vorhanden. Die Berliner spielten mit den Münchener Katz und Maus. Fast jeder Schuss auf das Münchener Gehäuse war ein Treffer. Das Endergebnis war für die Münchener deprimierend. Die Berliner erzielten 17 Treffer in diesem Spiel.

SV Vaihingen – München I 9:0
Auch in diesem Spiel machte sich der Klassenunterschied zwischen Schwaben und Münchener bemerkbar. Die Münchener waren schon stehend ko. Für die Freizeitfußballer war diese Meisterschaft eine Tortur. Trotzdem war es beachtlich, wie sie versuchten, den Schaden zu begrenzen.

Berlin II – München II 18:0
Das 2. Team der Münchener hatte der Berliner so genannten Reserve absolut nichts mehr entgegen zu setzen. Die Bayern mussten sogar verletzungsbedingt ihren Torwart Lolly ersetzen. Die Berliner spielten schnell und direkt. Man hatte den Eindruck, dass vor dem Münchener Gehäuse nur noch Statisten standen. Die Berliner wirbelten die Münchener so auseinander, dass man Arges befürchten musste. Es wurde ein Debakel für die Spieler von der Isar. Nur der Abpfiff des Schiedsrichters verhinderte weitere Treffer nach dem 18. Tor.

Die geplante Rückrunde wurde etwas verkürzt. Berlin I, Berlin II und SV Vaihingen spielten um die Meisterschaft, während die beiden Teams aus München um den 4. Platz spielten. Der 2. Vergleich der Münchener Teams endet torlos 0:0. Beiden Teams fehlte wohl die Kraft und Konzentration noch das Leder in den gegnerischen Kasten unterzubringen. Für beide Teams war das ein tröstender Abschluss.

In der Finalrunde hatten die Schwaben nur noch eine theoretische Chance auf die Vizemeisterschaft. Die wurde aber gleich im ersten Spiel, wo sie gegen Berlin I 0:2 verloren, zu nichte gemacht. Das Spiel gegen Berlin II ging auch mit 0:3 verloren.

Der Titel wurde nun zwischen den beiden Berliner Teams ausgespielt. Die Mannschaft Berlin II hatte die erste Begegnung mit 4:3 gewonnen und hatte 3 Punkte Vorsprung. Ihnen reichte ein Remis. Berlin I wollte die Revanche und den Titel. Es war Anfangs ein sehr ausgeglichenes Spiel. Man schenkte sich nichts. Ein schönes Spiel war es auch nicht. Die vorrangegangenen Spiele hatten Kraft gekostet. Der immer noch gut aufgelegte Torjäger des 1. Berliner Teams brachte die Berliner mit 2 Treffern auf die Siegerstrasse. Das 2. Berliner Team verkürzte zwar beim Stande von 0:2 auf 1:2. Postwendend stellten die Kameraden der 1. Mannschaft mit dem 3. Treffer den alten Stand her. Berlin I wurde auf Grund des besseren Torverhältnisses DSSV-Hallenfußballmeister 2007.

Am Abend traf man sich im Sportlerheim des SV Wolfratshausen. Nach dem Essen fand die Siegerehrung statt. Gerhard Fischer als Vertreter des DSSV verteilte die Pokale. Neben dem Mannschaftspokal erhielt jeder Spieler der drei platzierten Mannschaften einen kleinen Pokal. Die Münchener gingen nicht leer aus. Gerhard Fischer überreicht ihnen auch einen kleinen Pokal.

Im Anschluss überraschte uns Lolly noch mit einigen Unterhaltungseinlagen. Der Auftritt der Stepptänzerin brachte Stimmung in die überwiegende Herrenrunde. Als dann noch einige Herren zum Steppen aufgefordert wurden, kam noch mehr Stimmung auf. Bei flotter Musik kamen die steppenden Herren ins Schwitzen und die Zuschauer hatten ihren Spaß. Danach beglückte uns Lolly mit einem Trommeleinlage auf seinen 4 Bongotrommeln. Wenig später holte er 3 weitere Laientrommler aus dem Zuschauerkreis. Lolly hatte eine glückliche Hand in seiner Auswahl. Alle drei Kandidaten hatten schnell den Rhythmus raus.

Zum Schluss gab es eine Verlosung mit kleinen Geschenken. Auffällig war, dass die Berliner viel Süßigkeiten und Müslisnickers gewannen. Die Stuttgarter sahnten die alkoholischen Getränke wie Weinbrand, Wodka, Liköre und Wein ab.

Insgesamt war das Wochenende in Wolfratshausen ein schöner Erfolg. Der DSSV–Vorstand dankte dem Ausrichter Lolly für die Gastfreundschaft und guten Organisation. Ich hoffe, dass trotz des schwachen Abschneidens der Münchener diese im nächsten Jahr nach Stuttgart kommen. Das gleiche erhoffe ich von den in diesem Jahr fehlenden Hamburgern. Die anderen Vereine sollten sich bemühen, 5 -7 Fußballer zu finden.