DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
4. DSSV Boccia Meisterschaft - Stuttgart 14. Juli 2007
Lothar Fritzsche

Anstatt wie üblich im September wurde im hochsommerlichen Juli 2007 am Samstag, den 14. Juli, die 4. Deutsche Schwerhörigen Sportverband (DSSV) Boccia Meisterschaft in Stuttgart/Vaihingen ausgetragen.

Ganze 15 vorangemeldete DSSV Teilnehmer meldeten sich nach dem gemütlichen Mittagessen des Minigolf - Imbisses um 14.45 Uhr beim DSSV Boccia Fachwart, Karlheinz Birke (Laudenbach/Heidelberg), zum Dienst.

Zuvor absolvierte die Schlägertruppe am gleichen Tag Ihre 8. DSSV Minigolf Meisterschaft, die - ausgezeichnet - ohne blaue Flecken über die Bühne lief.

Zur Freude aller meldeten sich vor Ort zwei weitere Boccia Konkurrentinnen, so dass wir um 15 Uhr mit dem Start auf den vier bereit gestellten Boccia Felder, die aus ausgedienten Tennisanlagen bestanden, anfangen konnten. Die Idee stammte von dem gegenüberliegenden Stuttgarter Schwerhörigen Vereinsheim, die dem Tennis-Minigolf-Imbiss- Pächter einleuchtete.

Bevor die vielen schweren silbernen Kugeln (keine Kanonenkugeln!) zum Einsatz kamen, erläuterte der Boccia- Fachwart Karlheinz (Kalle genannt) kurz die Spielregeln.

Sein Co-Pilot, Mitarbeiter Lothar Fritzsche (München), prüfte stichprobenhaft bei einigen Boccia Experten ihre Spielberechtigungen, die  DSSV-Sportpässe, und auch bei einigen die Kugeln, ob sie evtl. versteckten Zünder aufzu weisen hatten.

Die Städteteilnehmer aus Freiburg, München, Nürnberg, Stuttgart, und Hannover testeten gegenseitig ihr Können und zogen auch vorbildlich ihre Vereinstrikots an.

Die Freiburger Spielergruppe spielte zum zweiten mal mit (im Vorjahr in ihrer Breisgauer Heimat)  und sie haben wieder weitere spannende Erfahrungen gemacht, so dass sie im nächsten Jahr wieder teilnehmen werden.

Der Boccia-Fachwart lies alle Teilnehmer die Spiel- Paarungen auslosen und nachdem die Paarungen bekannt waren, spielten alle ihre Kämpfe auf den 4 Bocciabahnen aus.

Trotz Sommerlicher Hitze boxten sich alle emsigen Boccia-SpielerInnen mit vier Durchgängen bis 21 Uhr durch, denn es war noch hell genug, dass man die silbernen Eisenkugeln noch sehr gut erkennen konnte.

Es war ein sehr spannender und gelungener fairer Wettkampf, als alle 14 Teilnehmer und 3 Teilnehmerinnen mit ihrem gefühlvollen Konzentrationsgeschick versuchten, mit jeweils drei schweren Eisenkugeln so nah wie möglich an die weißen/roten Schweinderl (Kügelchen) zu kommen.

Nach jedem 13 Zählersiegpunkt entschiedenem Spiel wurden immer neue Paarungen ausgelost und den beiden Stuttgartern, Christian Jung und Johannes Scheurer, fehlte noch ein letzter gewonnener Paarungskampf, um um den Meister zu spielen.

Beide wiesen am Ende drei Siege auf und verloren doch noch unglücklich gegen ihre ausgelosten Partnern das letzte Spiel, da die jeweiligen Paarungsgegner auch um eine bessere Platzierung kämpften.

Bei den anderen Paarungskämpfen konnte der glückliche Titelverteidiger Fabian Hatwagner im letzten Endspurt doch noch seinen Titel mit 3 Siege und 23 Pluspunkten vor dem neuen Vizemeister Ralf Weber (3 + 18) halten.

Mit ebenfalls 3 Siegen aber 2 Pluspunkten weniger als Ralf Weber schaffte Johannes Scheurer noch den dritten Platz, während Christian Jung auch mit 3 Siegen und nur 10 Punkten den 5. Platz bekam.

Somit standen alle drei ersten Plätze der Stuttgarter Heimmannschaft zu, und den undankbaren vierten Rang mit 3 Siegen und 12 Pluspunkten wurde dem Münchner Stefan Dillitzer zugewiesen.

Vor Ort wurde Stefan für den dritten Platz geehrt und bei der erneuten Überprüfung stellte man im nachhinein fest, dass dem Boccia Fachwart mit seinen Helfer ein Zahlendreher unterlaufen war.

Er wurde nicht dritter sondern vierter und bei Johannes Scheurer, der vor Ort Vize wurde, auf den dritten Rang korrigiert, und der vor Ort zugewiesene 4. Platz für Ralf Weber jetzt nachträglichen als Vizemeister feststand.

Interessant war, dass gleich fünf Männer jeweils 3 Siege vorwiesen und nur durch ihre hart erkämpften Punkte die besseren Platzierungen für sich entscheiden konnten.

Man sieht, dass es beim Boccia Spiel so eng und sehr spannend zu geht, dass eine einzige Niederlage die ersten 5 Plätze entscheiden kann.

Auch die letzten 4 Plätze wiesen aufregende Kämpfe auf, denn alle hatten mindestens einen Sieg errungen und nur durch die vorangegangenen Spiele mit den vielen Zählerpunkten, denn diese waren entscheidender für die Punkte.

Weitere Platzierungsfolge:
  1. Platz = Jürgen Borgas (Freib.) 2 + 00;
  2. Platz = Karlheinz Birke (Mü.) 2 - 01;
  3. Platz = Reinhard Schmiedl (St.) 2 - 02;
  4. Platz = Lothar Fritzsche (Mü.) 2 - 13;
  5. Platz = Ondrej Shon (Nürnb.) 1 - 08;
  6. Platz = Martin Fischer (Freib.) 1 - 15;
  7. Platz = Marcus Braun (St.) 1 - 22;
  8. Platz = Arnd Nitsche (Freib.) 1 - 22 und
  9. Platz = Winter Johannes (Freib.) gab nach zwei Spielen auf.

Drei mal hintereinander konnte die fränkische Anita Greiner (Nürnberg) Ihren Hoheitstitel verteidigen und mit nur 2 Siegen und 08 Pluspunkte erreichte sie gerade noch den Vizetitel.

Sie musste das Kommando an die Hannoveranerin Stefanie Richter, die es mit 3 Siegen und 12 Pluspunkte schaffte, abgeben. Die Freiburgerin Christa Fischer wurde mit einem Sieg und 05 Minuspunkten dritte.

Neuer Mannschaftsmeister wurden die zweite erstarkte Stuttgarter Kugelwerfer-Truppe mit der Besetzung: Fabian Hatwagner (somit auch Doppelmeister), Christian Jung und Ralf Weber mit 9 Siegen und 51 Pluspunkten.

Die Münchner Boccia Mannschaftsvorjahressieger schnappte - mit schwacher Leistung und gerade  einem Sieg mehr - der ersten Stuttgarter Truppe ( Marcus Braun, Johannes Scheurer und Reinhard Schmiedl mit 6 Siege und 09 Minuspunkte) noch den Vizetitel weg.

Bei 4 Spielen waren die Münchner Gruppe mit 3 Siege von Stefan Dillitzer, jeweils 2 Siege von Karlheinz Birke und Lothar Fritzsche mit 02 Minuspunkte, nicht in richtiger Form und hatten nicht damit gerechnet, noch zweiter zu werden.

Die sehr tapfer und nicht hoffnungslos dastehende Freiburger Riege, mit 2 Siegen von Jürgen Borgas und jeweils einem Sieg vom Fischer Pärchen Christa und Martin, erspielte für die Breisgauer Ehre den vierten Platz.

Die Siegerehrung der Boccia Freunde begann spät um 22.30 Uhr im Stuttgarter Vereinsheim. Man bemängelte, dass  nicht für alle eine DSSV-Urkunde (letztmals bekamen alle Teilnehmer in Freiburg 2007 die Erinnerungsurkunden ausgehändigt) zum Verteilen existierten. Leider konnte vor Ort der Fachwart nur die ersten drei Plätze bekannt geben, was auch von den Teilnehmern sofort reklamiert wurden.

Der Fachwart entschuldigte sich, denn seine Zeit zum richtigen Auszählen reichte bis zur Ehrung nicht mehr und er versprach dafür, dass alle teilnehmenden Vereinen, einen Bericht und die saubere Ergebnisstabelle zu gesandt werden würde.

Am Ende der Ehrung vergaßen unser DSSV Fachwart Kalle und Lothar nicht, sich bei den Stuttgarter Freunden für die gelungene Organisation und bei der Laudenbacherin Ingrid Birke sowie Anita Greiner für ihre kostbare Mithilfe beim Auszählen zu bedanken.

Zum Abschluss gab unser Fachwart bekannt, dass am 5.Oktober 2007 unsere nächste 5. DSSV Boccia Meisterschaft in Laudenbach (30 km nördlich von Heidelberg) statt finden wird.