DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
7. Tischtennis-Seniorenmeisterschaften des DSSV
in Lindow-Mark Brandenburg vom 26.5. - 29.5.2005
von Gerhard Fischer

Wegen des Feiertages Fronleichnams konnten die Tischtennisspieler des SSC Düsseldorf schon am Donnerstag anreisen. Während in NRW fast alles ruhte, begegnete den Rheinländern in Spandau bei Berlin das pralle Leben. In Spandau wurden die Düsseldorfer von Gerhard Fischer in Empfang genommen.

Nach einer Stunde ging es per Bahn weiter nach Lindow. Am Bahnhof Lindow wartete schon ein Bus der uns zum Sport- und Bildungszentrum Lindow brachte. Nach einer Durchfahrt in Lindow erreichten wir unser Ziel.

Das Sport-und Bildungszentrum ist die beste Sportstätte, welche wir bisher gesehen hatten. Es gab dort mehrere Sporthallen und Sportplätze für unterschiedliche Ballspiele. Wir fanden auch noch 3 Beachballfelder, ein Fittnes-Center, Schwimmhalle (50m Bahn), Sauna, Bowlingbahn und Sportlerbar vor.

Die Doppelzimmer waren neben Dusche und WC mit Fernseher ausgestattet. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit.

Nach einer kurzen Erholungspause und Abendbrot machten wir einen Abendspaziergang durch den Wald am Wutzsee lang zum Ort Lindow. Wir wurden von vielen Tieren, die man Mücken nennt, begleitet. Nach zwei Bieren oder Apfelschorle ging es wieder zurück. In der Sportlerbar ging es noch hoch her. Wir begnügten uns mit einem kleinen Absacker.

Während Gerhard Fischer am Freitag auf die weiteren Sportkameraden aus Berlin und Hamburg wartete, zogen es die Düsseldorfer vor bei 32 Grad Hitze mit dem Fahrrad ins 20 km entfernte Schloß Rheinsberg zu fahren. Es hatte ihnen dort gut gefallen. Nach der Rückkehr waren sie erschöpft und belegten nach dem Abendbrot schon ihre Betten.

Gerhard scheuchte dann am Abend die Berliner und Hamburger durch den mückenreichen Wald nach Lindow. Auch diesmal wurde wegen des schweißtreibenen Wetters wieder Flüssigkeit getankt. Diesmal traten wir den Rückweg erst in der völligen Dunkelheit an um uns nicht wieder den Mücken auszusetzen.

Am Samstagmorgen nach dem Frühstück begannen wir bei 29 Grad Außentemperaturen mit unseren Tischtennis-Seniorenmeisterschaften. In der Halle hatten wir wegen der Klimaanlage noch erträgliche Temperaturen.

Es wurde mit den Mannschaftswettkämpfen begonnen.

Das erste Spiel Berlin Düsseldorf konnten die Berliner mit 4:0 klar für sich gewinnen. Elke Tönnies, Gerhard Fischer und Monika Rambow gewannen ohne Satzverlust.

Im Spiel Hamburg Düsseldorf unterlagen die Rheinländer auch klar mit 1:4, aber hier konnte Tiina Pöhler den einzigen Punkt für Düsseldorf holen. Die anderen Punkte gewannen die Spieler Dieter Breckmann, Dieter Kretschmer und Gastspielerin MarieLuiese Richter für Hamburg. Die Begegnung Hamburg-Berlin wurde wieder spannend. Die Matchs der letzten 3 Jahre endeten immer mit einem 4:3 Erfolg für die Hanseaten. Können die Berliner das Match diesmal für sich entscheiden? Dazu musste Elke Tönnies ihr Einzel gegen Dieter Breckmann und mit Gerhard Fischer das Doppel gegen Breckmann/Richter gewinnen. Den Berlinern gelang beides nicht. Das Ergebnis lautete am Ende 4:2 für Hamburg.

Mannschaftstabelle

  1. Hamburger SSV - 8:3 Spiele, 4:0 Punkte
  2. SSC Berlin - 6:4 Spiele, 2:2 Punkte
  3. SSC Düsseldorf - 1:8 Spiele, 0:4 Punkte

Herren-Einzel

Hier gab es beim Teilnehmerfeld eine wesentliche Veränderung. Der mehrmalige Senioren-Meister Horst Cramer hatte sich nicht angemeldet. Dafür erschien Herbert Hirschfelder, der früher für Hamburg spielte, auf der Bildfläche. Er spielt heute für Erlangen. Er war in den 70iger und 80iger Jahren mehrmals Deutscher Meister. Vielen älteren werden seine Match mit Bernd Budde und Dieter Wilczynski in Erinnerung sein. Er war diesmal der Favorit. Dieser Rolle wurde er auch gerecht. Er gewann gegen Harders, Breckmann und im Finale gegen Kretschmer.

Tabelle-Herren-Einzel

DSSV-Seniorenmeister: Herbert Hirschfelder, IT Erlangen
Vizemeister: Dieter Kretschmer, Hamburger SSV
  1. Dieter Breckmann, Hamburger SSV
  2. Karl-Friedrich Harders, Hamburger SSV
  3. Rainer Graap, SSC Düsseldorf
  4. Gerhard Fischer, SSC Berlin
  5. Eberhard Misch, SSC Düsseldorf
  6. Thomas Roski, SSC Düsseldorf

Damen-Einzel

Auch bei den Damen war das Teilnehmerfeld diesmal kleiner, Margit Bitzer und Christa Fischer fehlten. Alle anderen Spielerinnen waren in den Vorjahren schon dabei. Elke Tönnies konnte zum 5. Mal ihren Titel bei den Damen verteidigen. Neue Vizemeisterin wurde ihre Vereinskameradin Monika Rambow. Tiina Pöhler vom SSC Düsseldorf unterbrach mit ihren 3. Platz die Berliner Reihe und ließ Karin Fischer und Marie Luiese Richter hinter sich. Das Schlusslicht zierte unsere neue Spielerin Inge Wagner aus Düsseldorf.

Tabelle Damen-Einzel

DSSV-Seniorenmeisterin: Elke Tönnies, SSC Berlin
Vizemeisterin: Monika Rambow, SSC Berlin
  1. Tiina Pöhler, SSC Düsseldorf
  2. Karin Fischer, SSC Berlin
  3. Marie-Luiese Richter, SSC Berlin
  4. Inge Wagner, SSC Düsseldorf

Mixed-Doppel

Die Doppel stellten sich, wie in den Vorjahren, nach Spielstärke zusammen. Die erste bei den Damen mit dem Letzplazierten der Herren, die Vizemeisterin mit dem Vorletzten bei den Herren usw.. Es ergaben sich gegenüber dem letzten Jahr völlig neue Doppelzusammenstellungen. Das einzige Doppel welches schon letztes Jahr zusammenspielte, waren Elke Tönnies und Gerhard Fischer.

Das Berliner Doppel erreichte in Vorjahr nur den 7. Platz. Elke hatte da gerade neue Belege ausprobiert und noch einige Schwierigkeiten. Würde sich das Doppel diesmal besser verkaufen? Da Elke bei den Damen Meisterin wurde, war sie auf Platz 1 gesetzt. Der Sieger bei den Herren Herbert Hirschfelder mit Spielpartnerin Inge Wagner wurden auf Platz 8 platziert.

Wie in den letzten Jahren immer der Fall war, konnte beim Mixed der Sieger vorher schwer ausgemacht werden. In der Regel war es so, dass der Sieger der Herren mit seiner Partnerin ins Finale kam.

Horst Cramer schaffte das 4 mal. Sieger wurde er aber nie. Er verlor jedes Jahr im Finale. Würde Herbert Hirschfelder es mit seiner Endspielerfarenen Partnerin Inge Wagner schaffen? Man durfte gespannt sein.

Wie in den letzten Jahren schaffte es auch der neue Seniorenmeister Herbert mit Inge ins Finale zu gelangen. Gegner war dort das im Vorjahr schlecht abgeschnittende Doppel Tönnies/Fischer. Würde es Herbert Hirschfelder schaffen die Schwächen seiner Spielpartnerin auszugleichen? Ihm war alles zuzutrauen.

Elke und Gerhard konzentrierten sich überwiegend auf die Schwächen von Inge Wagner und versuchten die geschnittenden Bälle von Herbert Hirschfelder im Spiel zu halten. Durch dieses Spielverhalten konnte das Berliner Mixed alle 3 Sätze mit 11:3. 11:6 und 11:3 klar gewinnen.

Im Spiel um den 3. Platz behauptete sich das Doppel Pöhler/Harders mit 3:1 Sätzen gegen M. Rambow R. Graap.

Tabelle: Mixeld-Doppel

DSSV-Seniorenmeister: Elke Tönnies/Gerhard Fischer, SSC BERLIN
Vizemeister: Herbert Hirschfelder/Inge Wagner, Erlangen/SSC Düsseldorf
  1. Tiina Pöhler/Charly Harders, SSC Düsseld./Hamb. SSV
  2. Monika Rambow/Rainer Graap, SSC Berl./SSC Düsseld.
  3. Thomas Roski/Eberhard Misch, SSC Düsseldorf
  4. Karin Fischer/Dieter Breckmann, SSC Berl./Hamb. SSV
  5. Marie-Luiese Richter/Dieter Kretschmer SSC Berl./Hamb. SSV

Nach dem Tischtennis nutzte man noch das Schwimmbecken um sich zu erfrischen. Frisch gewaschen und gestylt erschienen alle um 18:30 Uhr zu Abschlussabend mit reichhaltigen Büfett.

Danach erfolgte die Siegerehrung mit Pokalen, Medaillen und Sachpreisen. Der Abend verlief recht unterhaltsam. Die Fuballbegeisterten schauten sich zum Leidwesen der Antifußballer das Pokalendspiel Bayern München Schalke 04 an. Zum Glück war die Übertragung um 23:00 zu Ende und man unterhielt sich und lachte viel über vergangene Geschichten.

Am Sonntag traten alle zu unterschiedlichen Zeiten die Heimreise an. Das einstimmige Echo war das man im nächsten Jahr gern wieder in Lindow sein möchte.