DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
2. DSSV Boule-Boccia-Meisterschaften
am 01.10.2005 in Laudenbach an der Bergstraße
von Karlheinz Birke und Lothar Fritzsche

Der ach so "Goldene Oktober" zeigte sich am Samstag, den 01.10.2005 von seiner weinseligen Seite (Regen) !! Wetterfeste Kleidung, dieser Hinweis erfüllte seine Berechtigung, denn es regnete fast den ganzen Tag. Trotzdem ließen sich die Sportler im Spiel nicht von dem Württembergischen Regen ablenken und beirren.

Ein beheiztes Zelt mit privater Gastronomie, wo es Kaffee und Kuchen gab, machte die Veranstaltung erträglicher. Darin veranstaltete die T.T.-Gruppe Laudenbach (Rhein Neckar Kreis) ein Fest (Münchner Oktober).

Zu unserer großen Überraschung spendierte Karlheinz Birkes Frau Ingrid für alle DSSV Boulespieler zwei große Backbleche Zwetschgen- und Apfel-Datschi, sowie Kaffee, den sie bereits vorbereitet hatte. Mmmhhhh, es schmeckte hervorragend und war immer wieder eine gute Aufmunterung dem vielen Regen zu trotzen. Herzliches Dankeschön.

Nach Köln 2004, bei der gemeinsam die Organisatoren DSSV Fachwart Lothar Fritzsche (Lolli) und der Laudenbacher Boule Experte Karlheinz Birke (Kalle) die neue DSSV Sportart Boule einführten, hieß 2005 der neue DSSV Boule-Fachwart Kalle alle DSSV Teilnehmer in Laudenbach bei Weinheim willkommen.

Er erläuterte kurz vor 14 Uhr die Spielregeln. Danach mischte er die Spielkarten, die von jedem Teilnehmer dann gezogen wurden um so zwei Spieler zu einem Spielerpaar zu finden, die dann gegen ein anderes Spielerpaar antreten mussten. Bei Erreichung von 13 Punkten wurden immer wieder für die nächsten Spiele neue Karten gemischt und neue Spielerpaare gezogen. So verliefen die Spiele bis zum Spielende stets neutral und korrekt.

13 Teilnehmer spielten 4 Runden. Jede Runde wurde ausgelost (immer wieder neue Partner). Pro Runde spielten 2 gegen 2 mit 3 schweren Eisenkugeln für jeden Spieler. Einmal 2 gegen 3 Spieler, wobei 2 Spieler 3 Kugeln und 3 Spieler je 2 Kugeln besaßen. Also immer 6 Kugeln pro Team !!

Die Paarungen spielten solange gegeneinander bis 13 Punkte erreicht wurden. Das Paar, das diese Punktzahl zuerst erreichte, erhielt die Wertung "1" für den Sieg und zusätzlich die Differenz der mehr erzielten Punkte.

Ein Beispiel: Beim Ergebnis 13:8 bekam die Siegerpaarung die Wertung '1' und '+5', und die unterlegene Paarung bekam die Wertung '0' sowie '-5'.

Da ist dann immer noch die viel strapazierte Sache mit der "Dramatik": Auch hier traf sie wieder mal zu !

Die 4. Runde - ein Paar mit je 3 Siegen auf dem Konto gegen ein Paar mit 3 / 0 Siegen, wobei die Dame (Tiina Pöhler) mit 0 Siegen aus den vorherigen Spielen immer den ihr jetzt zugelosten Partner zum Gegner hatte. Ehrensache, wenn sie dieses Mal gewinnen sollte! Käme es so, dann stünde ihr Partner mit 4 Siege gut da. Denkste !!! Mit 13:12 ging der Sieg in die andere Richtung !

Bei der letzten immer noch verregneten Runde führten die Sieger schon mit 12:8 Punkten.

In 4 weiteren Aufnahmen gelang es den Verlierern auf 12:12 heranzukommen, wobei nicht unerwähnt bleiben sollte, dass sie in den 4 Aufnahmen auf ihre noch spielbare Kugeln verzichteten, um den jeweils einen Punkt, den sie besser lagen, in die nächste Aufnahme mitzunehmen !!

Was die Beteiligten zu dieser Zeit nicht wussten: Der Stuttgarter Sportsfreund Johannes Scheurer wäre beim Stande von 13:8 Einzelmeister geworden, und bei Verlust der Partie mit 12:13 wäre München als Mannschaftsmeister hervorgegangen. Zwar spielten Johannes Scheurer und Reinhard Schmiedl erst zwei Jahre Boule, aber das war ein hammerharter Wettkampf. Und dies bei vollem Regen ! Sehr spannend war das letzte Spiel um die ersten beiden Plätze.

Hier nun die einzelnen Ergebnisse:

Stand nach der 2. Runde die ersten "8"
  1. Johannes Scheurer , Stuttgart (St), Plus 2 + 22,
  2. Reinhard Schmiedl, Stuttgart (St), Plus 2 + 20,
  3. Karlheinz Birke, für München startend, Plus 2 + 19,
  4. Thomas Roski, Düsseldorf (D), Plus 2 + 18,
  5. Anita Greiner, Nürnberg (N), Plus 2 + 16,
  6. Wilfried Feck, München (M), Plus 1 + 2,
  7. Dagmar Baudis, Düsseldorf (D), Plus 1 + 0,
  8. Lothar Fritzsche, München (M), Plus 1 + 0,
  9. Evelyn Fritzsche, München (M), 0
  10. Tiina Pöhler, Düsseldorf (D), 0
  11. Ondrej Shon, München (M), 0
  12. Marcus Braun, Stuttgart (St), 0
  13. Lydia Roski, Düsseldorf (D), 0
Die Runde 3:
  1. Johannes (St) mit Lothar (M) gegen
    Anita (N) mit Ondrej (M), 13:00,
  2. Reinhard (St) mit Thomas (D) gegen
    Dagmar (D) mit Marcus (St), 13:00,
  3. Tiina (D) mit Lydia (D) gegen
    Karlheinz (M) mit Wilfried und Evelyn (M), 05:13,
Die Runde 4:
  1. Reinhard (St) mit Johannes (St) gegen
    Kalle (M) mit Tiina (D), 13:12,
  2. Anita (N) mit Evelyn (M) gegen
    Dagmar (D) mit Ondrej (M), 13:03,
  3. Lothar (M) mit Thomas (D) gegen
    Marcus (St) mit Lydia (D) und Wilfried (M) 13:05.
Endstand - DSSV Boule Mannschaftsmeister wurde die Stuttgarter Gruppe:
  • Johannes Scheurer , 4 + 36
  • Reinhard Schmiedl, 4 + 34
  • Marcus Braun, 1 + 27 = 9 Spiele gewonnen und 43 Punkte
DSSV Vizemeister wurde die Münchner Gruppe:
  • Karlheinz Birke, 3 + 26
  • Lothar Fritzsche, 3 + 21
  • Wilfried Feck, 2 + 2 = 8 Spiele gewonnen und 49 Punkte
DSSV Dritter wurde Düsseldorf:
  • Thomas Roski, 4 + 39
  • Dagmar Baudis, 1 + 23
  • Tiina Pöhler, 0 + 33 = 5 Spiele gewonnen und 17 Punkte
Endstand Boule Einzelmeisterin:

Bei den Einzelwettkämpfen der Boule Damen wurde die Nürnbergerin Anita Greiner mit 3 + 16 Punkten neue DSSV Meisterin vor der Münchnerin Evelyn Fritzsche mit 2 + 01 Punkten. Zur Überraschung aller wurde die Düsseldorferin Dagmar Baudis mit 1 23 Punkten noch Dritte vor allen anderen teilnehmenden Damen.

Endstand Boule Einzelmeister:

Voller Spannung und von großer Überraschung waren die Einzelwettkämpfe der Herren. Die ersten drei Plätze weisen jeweils 4 Siege aus und nur durch die Punkte in den vorangegangenen und nervenaufreibenden Spielen konnte die Reihenfolge der drei Erstplatzierten ermittelt werden: DSSV Überraschungsmeister im Herren Boule Spiel wurde Thomas Roski aus Düsseldorf mit 4 + 39 Punkten vor dem Stuttgarter Vizemeister Johannes Scheurer mit 4 + 36 Punkten. Mit nur 2 Punkten Rückstand konnte der Stuttgarter Reinhard Schmiedl mit 4 + 34 Punkten den dritten Pokal holen.

Weitere Gesamtplatzierungen:
  1. Karlheinz Birke (M), 3 : 26,
  2. Lothar Fritzsche (M), 3 : 21
  3. Anita Greiner (N), 3 : 16
  4. Wilfried Feck (M), 2 : 2
  5. Evelyn Fritzsche (M), 2 : 19
  6. Dagmar Baudis (D), 1 : 23
  7. Marcus Braun (St), 1 : 27
  8. Tiina Pöhler (D), 0 : 33
  9. Lydia Roski (D), 0 : 38
  10. Ondrej Shon (M), 0 : 45
Siegerehrung:

Die Siegerehrung wurde nach dem sehr guten Abendessen gegen 21.30 Uhr im schönen See-Hotel in Hemsbach Laudenbach vorgenommen, und jeder bekam zusätzlich zur Erinnerung eine schöne Platzierungsurkunde.

Wer das Glück hatte vor Ort im Hotel einen Kleiderwechsel (trockene gegen nasse) vollziehen zu können, tat gut daran dies auch zu tun. Nach dem Motto "Wenn's morgen noch mehr regnet, war's Wetter heute recht ordentlich" wurden gegen Sonntag die Feierlichkeiten beendet.

Schon 10 Stunden später standen 2-mal je 18 verschiedene Löcher auf der Minigolfbahn Weinheim in der Erwartung harter Golfbälle, siehe im Internet: Ergebnisse - Minigolf.

Unsere nächste DSSV Boule Meisterschaft Nummer 3 - findet am 23.09.2006 in Freiburg im Breisgauer Land statt.

Macht auch mal die wunderschönen und spannenden Boulespiele mit. Es macht sicher sehr viel Spaß und wir sind immer an der frischen Luft. Dies tut unserer arg strapazierten Lunge unheimlich gut.