DEUTSCHER SCHWERHÖRIGEN SPORT VERBAND
Im Deutschen Schwerhörigenbund e. V.
 
DSSV-Winterteffen Flachau 2004 (1. Woche)
Fotos! Fotos! von Ondrej Shon

Am Samstag, den 10.1.04 fuhr ich mit dem Zug (Eurocity) über Salzburg, Bischofshofen nach Radstadt. In Bischofshofen stieg ich um. An der Abfahrtstafel stand ein Zugsschild Richtung Graz über Radstadt. Aber es stand noch ein verspäteter Zug, der nach Innsbruck fuhr. Ich wusste nicht davon, stieg ein und fuhr prompt in die falsche Richtung (ca. 10 km nach St. Johann in Pongau).

Ich fragte dem Schaffner, ob ich irgendwo aussteigen konnte. Zum Glück bejahte er und ich musste keinen Cent mehr draufzahlen. Nachdem ich eine Station zurückfuhr, musste ich 1 Stunde auf den nächsten Zug warten.

In Radstadt kam ich an, es war schon finster und fuhr mit dem Taxi für 25 nach Flachau (10 km). Die anderen sind schon früher angekommen, aus dem Raum Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Würzburg, Nürnberg und natürlich unser Lolli.

Es waren 15 Leute über 40 und 50, 5 jüngere Leute (24 bis ca. 35 Jahre) und zwei Hunde.

Wir haben uns in einer Pension Schrempfgut unterbracht. Dieses Haus wurde im Jahr 1601 (!) erbaut, im Jahre 1916 (???) renoviert. Wir haben dort gefrühstückt und in einem anderen Hotel Sieglhub (ca. 100 Meter entfernt) hatten wir Abendessen und wir gingen auch in die Sauna.

Am Sonntag hatten wir eine Wanderung nach Flachauwinkl zu einer Wirtschaft "Seestüberl" (5 km). Auf dem Mittagstisch waren 2 Riesenpfannen, eine mit Käsespätzle und eine mit Seeröstl (Tiroler Gröstl).

Unter der Woche bin ich jeden Tag mit 4 bzw. 5 Leuten skigefahren, die anderen Langlaufski und Spaziergänge.

Am Dienstagabend wäre Nachtskifahren, aber es wurde abgesagt, wegen Regen. Anstatt sind wir in einer Wirtschaft Musistadl gegangen, wo Heimatmusik live gespielt wird.

Am Mittwoch war Rodelabend angesagt. Wir sind mit dem Rodeltaxi auf dem Sattlberg hinaufgefahren, haben uns was getrunken, gab reichlich viel Schnaps, die von unseren Gästen spendierten. Gegen Mitternacht ging es mit dem Schlitten (ca. 5 km) hinunter, juchuuu. Aber der Nachteil war, es war unbeleuchtet!

Am Freitag hatten wir 1. Boulespiel-Wettkampf, das ist ein Spiel mit 4x2 großen farbigen Kugeln und eine kleine rote Kugel, im Freien (draußen) bei Wind und Wetter. Getrennt zwischen Herren und Frauen.

Ich landete sogar auf 5. Platz mit 41 Punkte, der letztere landete auf 11. Platz mit 30 Punkten. Es ist schon vorausgeplant, dass wir noch in diesem Jahr Meisterschaft von DSSV machen wollen. Am Abend gab es Siegerehrung. Die 6 kleine Pokale ( 3 für die Herren und 3 für die Frauen, 1. bis 3. Platz) wurden von Gemeinde Flachau gestiftet.

Von Lolli gab es noch 2 Flaschen Apperitif, 2 kleine Flaschen Chantré und noch 2 Dinge für die Besten. Aber ein Ding, kann ich mich nicht mehr erinnern. Am Samstag ist leider Heimreise angetreten. Bernd aus Schweinfurt brachte mich nach Hause. Ich habe 2 nette Frauen, Anita mit dem Hund und Silvia, aus Franken, kennengelernt. Die beiden und Bernd werde ich öfter treffen.